Info Intern

WUK Mittelhaus

Info Intern

Die WUK Hauszeitung

Die Haus- und Vereinszeitschrift WUK Info Intern informiert die im WUK Tätigen, die Mitglieder des Vereins WUK und alle am WUK Interessierten über das Geschehen im Haus, über Neuerungen, Entwicklungen des Hauses.

Die Zeitschrift bietet eine Plattform zur Diskussion WUK-interner oder das WUK betreffender Themen sowie die Möglichkeit freier Meinungsäußerung.

Die Themenkreise des WUK-Info-Intern sind breit gefächert und reichen weit über herkömmliche Vereinszeitschriften hinaus: Reportagen über interkulturelle und Menschenrechtsthemen, Buchrezensionen und Ausstellungsbesprechungen, Berichte über soziale, politische oder künstlerische Aktivitäten von WUK-Gruppen und Bereichen sowie Auseinandersetzungen mit sozial-, kultur- oder gesellschaftspolitischen Themen.

Das von der Generalversammlung des WUK beschlossene Konzept des WUK Info-Intern basiert auf den Prinzipien des Rechts auf Infomation, der freien Meinungsäußerung und der Möglichkeit zur Diskussion als Grundlage demokratischer Kultur.

Eine Übersicht über die bisherigen Beiträge findet sich im ARCHIV unten.

WUK INFO-INTERN SEPTEMBER 2020

KONTAKT

infointern@wuk.at


REDAKTIONSTEAM

Maria Bergstötter
Elisabeth Maria Klocker
Ulrike Mayrhuber
Jürgen Plank

MÖCHTEST DU DICH BETEILIGEN?

Ein wesentliches Anliegen des WUK mit dieser Zeitschrift ist es, im WUK aktive Menschen zum Nutzen dieses journalistischen Freiraums zu animieren und damit am demokratischen Prozess der Meinungsbildung zu beteiligen.

Sende deine Beiträge für die Zeitschrift an infointern@wuk.at oder gib ihn schriftlich im Informationsbüro ab.
Gib unbedingt Namen und Kontaktmöglichkeit an.

Informationen zum Text
Titel und Zwischenüberschriften sollen maximal 30 Zeichen haben.
Fotos, Zeichnungen und Grafiken bitte immer mit Angabe von Künstler_in bzw. Fotograf_in.
Keine Absatzformatierung (nur Fließtext) und keine Formatvorlagen.
Auf Wunsch sind die Redaktionsmitglieder gerne bei der Gestaltung von Beiträgen behilflich.

ARCHIV

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Artikel lesen

Wir haben noch lange nicht genug!

Feminismus als Selbstverständlichkeit