WUK performing arts

WUK performing arts zeigt interdisziplinäre Formate, die zwischen Tanz, Theater, Performance, bildender Kunst, Choreografie, Text und Video oszillieren. WUK performing arts steht für Risiko, für das Experiment, für Vertrauen ins Unbekannte. In Form von Koproduktionen, Kooperationen, Gastspielen oder Formaten, die eigens für WUK performing arts entstehen, bietet es lokalen und internationalen Künstler_innen Zeit, Raum, Öffentlichkeit und Unterstützung für das Entwickeln und Realisieren ihrer Projekte.

Kuratieren ist ein Bekenntnis. Ein Bekenntnis zu den künstlerischen Arbeiten, ein Bekenntnis zu den Ästhetiken. Kuratieren ist eine Wette. Eine Wette auf das Gelingen, eine Wette darauf, dass etwas scheitern kann. Und Kuratieren ist eine Liebeserklärung. Eine Liebeserklärung an die Künstler_innen, eine Liebeserklärung an die Menschen, die hinter den künstlerischen Arbeiten stehen. Sie sind es, die diese initiieren, erschaffen und sie mit uns teilen. Und so nennen wir die Formen der künstlerischen Zusammenarbeit im Sinne unserer Liebeserklärung an die Künstler_innen auch „#Langzeitbeziehung“, „#OneNightStand“ oder auch „#LoveAtFirstSight“.

In der Saison 2018/2019 besuchten mehr als 6.500 Besucher_innen unsere Performances, Partys, Hörinstallationen und szenische Lesungen. Das ist eine Steigerung von über 50 %! Unsere Besucher_innen haben aus 29 Veranstaltungen, die an insgesamt 69 Spieltagen stattgefunden haben, auswählen können. Zu sehen gab es drei Wiederaufnahmen, drei Partys, vier Mal Vienna’s First Queer Comedy Club PCCC*, eine Wienpremiere, sieben österreichische Erstaufführungen und 11 Uraufführung. Damit sind – aufgerundet und Performances während der Partys inkludiert – 90 % aller Vorstellungen zum ersten Mal in Wien gezeigt worden.

Darüber hinaus lädt WUK performing arts mit dem InsideOut WUK performing arts club interessierte Menschen ab 20 Jahren ein, sich kontinuierlich sowohl theoretisch als auch praktisch mit der Vielfalt performativer Kunst zu beschäftigen. Die Teilnehmenden können kostenlos Vorstellungen besuchen, erhalten umfassende Einblicke in die Ästhetik der Performancekunst und in die Prozesse performativer Kunstproduktion und können sich selbst darin ausprobieren.

Unser Newsletter hält Sie und Euch über unser Programm und alle Aktivitäten auf dem Laufenden. Auf Facebook und Instagram geben wir Ihnen und Euch einen Einblick in unser Tun.

Wir freuen uns auf Sie! Wir freuen uns auf Euch!

Esther Holland-Merten (Künstlerische Leitung)
und Ulli Koch (PR & Marketing)

Spielplan

Performance, Tanz, TheaterPerformanceTanz

Anna Nowak: Oceans of Notions (swimming)

Was ist Zeit? Was ist Mutterschaft? Was ist Rassismus, Freiheit, Neid? Oceans of Notions (swimming) ist ein künstlerischer Versuch, gemeinsam über große, abstrakte Themen nachzudenken.

Do 12.3 bis Sa 14.3.2020, 19:30 Uhr
, Projektraum

Performance, Tanz, TheaterMusikInstallationKonzertPerformance

Masha Qrella: Woanders

Konzert | Performance | Installation

Woanders versucht „das Ungeheuerliche erst mal zu denken“ und den Raum zu schaffen, den Thomas Brasch als „Bleiben wo ich nie gewesen bin“ herbeigesehnt hat. Einen Ort, der Außen und Innen verbindet, „unter und über den Märchen“. Zugleich setzt sie der Einsam-keit, die Thomas Brasch beschreibt, einen Raum entgegen, den sie im Kollektiv zu erweitern versucht, für ein Publikum und für andere, neue Gedanken.

Fr 20.3 bis Sa 21.3.2020, 19:30 Uhr
, Saal

Performance, Tanz, TheaterPerformance

Wagner-Feigl-Forschung/Festspiele: Hyperobjekte? Wagner und Feigl arbeiten dran …

Blech und Gewebe V – VII

Wagner-Feigl-Forschung/Festspiele arbeiten im Gewebe von Objekttransformationen und Materialexperimenten, von der Sichtbarkeit in die Unsichtbarkeit und retour, entlang rhythmischer Spiralen, die sie den Relais und Scheibenwischermotoren, den Fensterhebern und Wischwasseranlagen, sowie verschiedenen Schallplattenspieler-Apparaturen ablauschen.

Einzug in den Projektraum: Sa 21.3. 21 Uhr, Vorstellungen Do 26.3. 19:30 Uhr sowie Fr 27. bis Sa 28.3.2020 21 Uhr
, Projektraum

Performance, Tanz, TheaterInstallationPerformance

God's Entertainment: UNTER DEM TEPPICH

multimediale Collage

Was wird unter den Teppich gekehrt in Österreich und der gesamten europäischen Gemeinschaft? Diese Frage nehmen God’s Entertainment zum Anlass für eine künstlerische Recherche und die daraus resultierende Installation UNTER DEM TEPPICH.

Do 26. bis Di 31.3.2020 17 bis 21 Uhr
, WUK performing arts unterwegs

Performance, Tanz, TheaterPerformanceTanz

Company Christoph Winkler: Her Noise

Choreographisches Konzert

Sind alle digitalen Stimmen weiblich? Navigationsgeräte, Sprachassistenten und selbst die Durchsagen in öffentlichen Verkehrsmitteln nutzen die weibliche Stimme. Wird diese als angenehmer, entspannter und freundlicher wahrgenommen? Und welche Rolle spielen sie im öffentlichen Diskurs? In einer installativen Performance entwickelt die Company Christoph Winkler einen Versuch den Diskurs rund um die weibliche Stimme aufzugreifen.

Fr 27.3 bis Sa 28.3.2020, 19:30 Uhr
, Saal

Performance, Tanz, TheaterPerformanceTanz

DANS.KIAS: THROUGH TOUCHES

Ein Tanz der Berührungen

Auf einer leeren weißen Fläche treffen vier Menschen aufeinander. Nichts stellt sich ihnen entgegen, einer leeren Seite gleich. In Ermangelung an Dingen oder anderer Ablenkungen beginnen sie sich zu zeigen, sich miteinander zu beschäftigen und sich aufeinander einzulassen.

Mi 1.4 bis Sa 4.4.2020, 19:30 Uhr
, Projektraum

Performance, Tanz, TheaterPerformance

DARUM: Ausgang: offen

Eine performative Installation über den Tod

Für kaum einen Begriff kennen die Sprachen dieser Welt so viele Euphemismen wie für den Tod: Instinktiv meidet der Mensch das Tote, versucht er, es unsichtbar zu machen und an die Ränder des Wahrnehmbaren zu verdrängen. Das Tote (und als Vorstufe dazu: das Sterbende) erinnert uns an die Vergänglichkeit der Dinge und schließlich, unausweichlich, an unser eigenes Ende als das letzte notwendige Übel.

Do 2. bis Sa 4.4., Di 7. bis Mi 8.4., Fr 10.4. sowie Mi 15. bis Sa 18.4.2020
, WUK performing arts unterwegs

Performance, Tanz, TheaterInstallationPerformanceTanz

Moritz Majce + Sandra Man: Chora (Outer Space)

Live Installation

Wo leben wir? – Chora rührt an diese Frage und wird von ihr bewegt. Beweglich ist zudem der Ausstellungsraum: Wände, die kippen und Böden, die driften. In der Performance öffnen sich Tänzer_innen intuitiven Anziehungskräften. Sie folgen ihren Sinnen, lassen sich treiben, aber mit größter Klarheit. Zuschauer_innen werden zu Teilnehmenden ohne etwas zu machen. Sie verschmelzen mit dem Geschehen.

Mi 15.4. bis Fr 17.4.2020, Öffnungszeiten: 19 bis 21 Uhr
, Projektraum

Performance, Tanz, TheaterPerformance

Susanne Schuda: Late Night Group Therapy - 1/2020

Die Show für Gesellschaft, Politik und Unbewusstes mit Schudini The Sensitive

In der Late Night Group Therapy kommt erstmalig das kollektive Unbewusste in einem Polit-Talk selbst zur Sprache. Schudini The Sensitive lädt echte Expert_innen zu den Themen Machtverteilung, Digitalisierung, Klima, Medien und Ökonomie ein. Diese formulieren in einer Art szenischen Therapiesitzung eine offene Fragestellung ihres Fachgebiets.

Mi 22.4.2020, 21:00 Uhr
, Foyer

Woher kommen wir? Wie sind wir hierher gekommen? Und warum interessiert es uns? Nachdem The Loose Collective von der Geburt der Erde bis zur Neandertaler-Pizza-Party durch die Zeit gereist sind, landen sie in der Zukunft in einer Karaoke-Bar, wo sie von einem anderen Leben träumen.

Mi 29.4, Do 30.4. und Sa 2.5.2020, 19:30 Uhr
, Saal und Foyer

Artikel lesen

Zwischen Ost und West

Masha Qrella gibt einen Einblick in "WOANDERS"

Artikel lesen

Born out of Movement

Anna Nowak gibt einen Einblick in "Oceans of Notions (swimming)" - in English!

Newsletter

Immer auf dem Laufenden bleiben und keine Termine mehr versäumen - jetzt anmelden und alle News landen in deinem Postfach.

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet. Mehr erfahren.