(c) Malte Wingen on unsplash

InsideOut WUK performing arts Podcast

Franziska Köberl, Mareike Heitmann und Felicitas Lukas haben sich über den InsideOut WUK performing arts Club kennengelernt und dabei den gemeinsamen Wunsch entwickelt, einen Podcast zum Thema Performancekunst zu gestalten. Unterstützt werden sie dabei von der WUK performing arts Leitung (Esther Holland-Merten und Ulli Koch).

Performative Kunst kann überall stecken: Im alltäglichen Leben, in Kulturinstitutionen, im theatralen, musischen und bildnerischen Kontext, im privaten und im öffentlichen Bereich. Sie begeben sich auf die Suche und nähern sich dem Begriff Performancekunst über Theorie und Praxis an. Mittels Gesprächen, Interviews und durchs eigene Tun tauchen sie in eine vielfältige Welt.

Die Hörer_innen laden sie dazu ein, sie auf dieser Reise zu begleiten und selbst forschend tätig zu werden.

"Ich utopiere. Du utopierst. Wir utopieren."

Franziska Köberl und Felicitas Lukas tauschen ihre Eindrücke über den erlebten Audiowalk "über.morgen" des Kollektivs theaternyx* aus und erzählen Mareike Heitmann davon. Im Anschluss führt Ulli Koch durch das Künstler_innengespräch mit Claudia Seigmann, eine der Theatermacher_innen von theaternyx*.

Es ist ein nieseliger Herbstnachmittag und das Wetter lädt eher zum Tee auf der Couch ein, als zu einem 100 minütigen Spaziergang quer durch Wien. Trotzdem packen sich Franziska und Felicitas warm ein und es dauert keine fünf Minuten, da ist das Wetter vergessen und die beiden tauchen ein in ein Zukunfts-Wien. In dieser Folge berichten sie Mareike von besonderen Eindrücken und sprechen über Kunst und Zukunft.

"Moderskap - Motherhood - Mutterschaft"

Anna Maria Nowak erarbeitet zusammen mit Anna Mendelssohn, Karin Pauer und Stephan Sperlich ein Protokoll des verkörperten Nachdenkens, der Gedankenpflege.

Die Metapher ist als Denkweise und nicht als poetisches Werkzeug von entscheidender Bedeutung. In Oceans of Notions (swimming) untersuchen die Künstler_innen die Art und Weise, wie Frames aufgebaut werden, Erzählungen, um bestimmte Themen emotional aufzuladen oder zu entladen.

"Kuratieren als Liebeserklärung."

In dieser Folge könnt ihr die Saisoneröffnung der WUK performing arts nachhören. Esther Holland-Merten, Ulli Koch und Johanna Jonasch präsentieren das Programm für die kommende Spielzeit 2020|2021. Ein Ein- und Ausblick für die Ohren!

Die Spielzeit der WUK performing arts 2020/2021 ist eröffnet! Das Team von WUK performing arts sind Esther Holland-Merten (künstlerische Leiterin), Ulli Koch (Öffentlichkeitsarbeit) und Johanna Jonasch (Leiterin des InsideOut WUK performing arts Club). Gemeinsam sprechen sie über ihre Vorhaben in der neuen Saison.

"Die Zeit nahm ihre Pflicht wahr und verstrich."

Franziska Köberl und Felicitas Lukas berichten über ihren Vorstellungsbesuch von Nikolaus Adlers "sing no more this bitter tale ...", das im Februar 2020 seine Premiere erlebte.

Zudem wurde das Künstler_innengespräch, das im Anschluss an die Performance stattfand, aufgezeichnet und in den Podcast eingewoben. Hier schildert das Team die Zusammenarbeit und Nikolaus Adler seinen Zugang zu Tanz.

“Ne, da kommt nichts bei raus... Das schreitet voran.”

In dieser Folge treffen sich Mareike Heitmann, Felicitas Lukas und Teilnehmende des InsideOut WUK performing arts Club mit dem Künstler Otmar Wagner in einer Videokonferenz.

Seine gemeinsame Produktion mit Florian Feigl Hyperobjekte? Wagner und Feigl arbeiten dran … Blech und Gewebe V – VII sollte in Wien Ende März aufgeführt werden, musste aber wegen der Corona-Krise abgesagt werden. WUK performing arts hat eine Aufzeichnung der Uraufführung in Berlin zur Verfügung gestellt. In dem Gespräch geht es um das Dilemma Videoaufzeichnung, über das Material und die Symbolik von Autos, was es mit Hyperobjekten so auf sich hat und warum Florian Feigl und Otmar Wagner eher von abendlichen Sessions als von Aufführungen bei diesem Projekt sprechen.

“Das ist komisch. Das ist ja kein Schauspiel.”

In dieser Folge sprechen Franziska Köberl, Mareike Heitmann und Felicitas Lukas über mögliche Definitionen von Performancekunst und tauschen sich über erste eigene Erlebnisse aus.

Wie grenzt sich Performancekunst zu anderen Kunstspaten ab und muss sie das? Ist die Intention des_der Künstler_in relevant? Was hat die Karthasis damit zu tun?

Über strahlende Augen und das Glück einen Neffen zu haben

Felicitas Lukas, Franziska Köberl und Mareike Heitmann sprechen über ihre Geschichten, wann und wie sie zum Performing Arts Club InsideOut vom WUK gestoßen sind. Daran anschließend treffen sie die Leiterin des InsideOut WUK performing arts Club Johanna Jonasch.

Die freischaffende Theaterpädagogin und Kunstvermittlerin Johanna Jonasch erzählt uns über ihre Anfänge, wo ihrer Ansicht nach der Unterschied zwischen den, doch sehr nahen Berufsbereichen, liegt und wie sie ihr Weg ins WUK geführt hat.

"Da tun so Menschen Dinge; anders als sonst. Und das ist so Kunst."

Franziska Köberl und Mareike Heitmann treffen Esther Holland-Merten, die Leiterin von WUK performing arts, gemeinsam mit Ulli Koch, die sich für PR und Marketing verantwortlich zeichnet, zum Gespräch.

Nach einer assoziativen Vorstellungsrunde, die uns Einblick in die Persönlichkeit der beiden und in ihre Arbeit gibt, sprechen wir über erste Begegnungen mit Performance und was diese Kunstform, gerade auch in Abgrenzung zum konventionellen Sprechtheater, auszeichnet.

Immer auf dem Laufenden bleiben und keine Termine mehr versäumen - jetzt anmelden und alle News landen in deinem Postfach.