MutmacherInnen

Ein junger Mann von hinten triumphierend mit erhobenen Fäusten

MutmacherInnen

Ein Testimonial von A|B|O Jugend

Arbeit plus veröffentlichte den 2. Teil des Buches „#2 MutmacherInnen – Von Menschen, die sich zurück in die Arbeitswelt aufmachten und dabei nur gewinnen konnten“.

Beitrag von Simon Baumgartner und Walpurga Eder, A|B|O Jugend

"Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel setzen."
(Aristoteles)

Das Cover der Publikation "MutmacherInnen"

Arbeit plus veröffentlichte am 4. Oktober im Rahmen der Jobmesse PERSPEKTIVE den 2. Teil des Buches „#2  MutmacherInnen – Von Menschen, die sich zurück in die Arbeitswelt aufmachten und dabei nur gewinnen konnten“. Dreiundzwanzig ehemals (Langzeit-)Beschäftigungslose berichten in diesem Buch, wie sie durch die Unterstützung von Einrichtungen des Dachverbandes ihren Weg zurück in den Arbeitsmarkt gefunden haben.

Bei der Pressekonferenz im Wiener Rathaus mit dem Motto „Soziale Unternehmen schaffen Chancen - MutmacherInnen zeigen, dass aktive Arbeitsmarktpolitik wirkt“kamen drei Testimonials und ihre Arbeitgeber_innen zu Wort und berichteten von den Vorteilen, die eine Vermittlung durch Sozialintegrative Betriebe bzw. vom AMS geförderte Beratungseinrichtungen mit sich bringen und wie die neuen Mitarbeiter_innen/Lehrlinge dort zielgerichtet auf die spezifischen Herausforderungen ihrer künftigen Arbeitsplätze vorbereitet werden.

Ein Testimonial, Herr Ota, wurde von der Beratungsstelle A|B|O Jugend beraten und letztendlich im Frühjahr 2017 als Lehrling Installations- und Gebäudetechniker an die Firma Installateur Frana vermittelt. Den Tipp, er möge sich doch von A|B|O Jugend beraten lassen, erhielt er von einem Freund. Mit der AMS-Zubuchung zum Infotag begann sich sein Leben in eine Richtung zu verändern, die er sich schon viel früher gewünscht hätte.

Nach einem halben Jahr hängte er die HTL Maschinenbau an den Nagel und stieg als Installateurhelfer ins Berufsleben ein.  Geld wollte er verdienen. Als diese Firma Insolvenz anmeldete, wurde ihm bewusst, wie schlecht die Position von Hilfskräften am Arbeitsmarkt ist. Monate der verzweifelten Suche nach Arbeit vergingen. Inzwischen wurde er Vater. Auch die Suche mit Unterstützung seines Beraters bei A|B|O Jugend, Simon Baumgartner, war mit vielen Frustrationserlebnissen verbunden. Vor allem sein Alter wurde von vielen Firmen als unpassend für einen Lehrbeginn empfunden. Doch er gab nicht auf bis sein Traum in Erfüllung ging. Heute hat Herr Ota das erste Lehrjahr mit ausgezeichnetem Erfolg („lauter Einser“) abgeschlossen und es zeichnet sich schon jetzt ab, dass er Teil des wirtschaftlichen Erfolgs der Firma sein wird.

Installateurmeister Helmut Frana merkte bei der Pressekonferenz an: „Die Zukunft unseres Familienbetriebs wird von den Mitarbeitern mitgetragen. Wir profitieren von der Zusammenarbeit mit A|B|O Jugend – denn die wissen, wer zu uns passt und bereiten die jungen Menschen auf ihren Einstieg in die Arbeitswelt vor.“  

Mittlerweile wird auch ein 2. Lehrling, vermittelt durch A|B|O Jugend, im Betrieb ausgebildet … doch das ist eine andere Erfolgsgeschichte ….


A|B|O Jugend wird aus den Mitteln des Arbeitsmarktservice Wien finanziert.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet. Mehr erfahren.