Cruel Expectations

Die Performer_innen vor grauem Hintergrund. Sie scheint ihn zu würgen.
© Manuela Fiala

Cruel Expectations

Über die Absurdität von Humor und Gewalt

Für "Cruel Expectations" greift die Tänzerin und Choreografin Deborah Hazler in die Trickkiste des Slapsticks, um sich mit der Darstellung von Gewalt und Grausamkeit auseinanderzusetzen. Bei einem Probenbesuch geht es zur Sache. Die „niedergeschlagene“ Performerin verrät uns, wie weit sie und ihr Kollege Milan Loviška körperlich gehen werden.

Das Gespräch führte Helma Bittermann

Cruel Expectations

Do 5. bis Sa 7.6., 20 Uhr, Saal

Wie hängen Slapstick und Gewalt zusammen? 

Gewalt ist ein wichtiges Element im Slapstick, im Sinne von Hinfallen, aber auch Schlagen.

Was hat dich zur künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Thema Gewalt inspiriert?

Ich war letztes Jahr beim Theatertreffen der Berliner Festspiele und war entsetzt, in wie vielen Stücken und auf welche Weise Slapstick eingesetzt worden ist. Es hat mich irritiert, dass der „Bösewicht“ mehrmals als tollpatschiger Clown dargestellt wurde. Ich habe nicht verstanden, warum der Großteil des Publikums über etwas lacht, das bei mir fast nur Wut auslöst. Solchen Phänomenen will ich bei "Cruel Expectations" auf den Grund gehen.

Darf über Gewalt gelacht werden?

Es kommt darauf an, über welche Form von Gewalt wir reden, und was wir als Gewalt bezeichnen. Das ist, glaube ich, nicht für jeden Menschen gleich. Auch das Lachen ist nicht für jede_n gleich, es kann aus einer Unbeholfenheit hervorgerufen werden, oder aus Schadenfreude, aber natürlich auch dadurch, dass etwas lustig ist.

Wer sind deine künstlerischen Vorbilder für Cruel Expectations?

Ich war mit Milan in Wolfsburg, um die Ausstellung "Slapstick" zu besuchen, die mittlerweile im Lentos in Linz läuft. Wir waren sehr von den Arbeiten von John Wood & Paul Harrison, so wie von Fischli & Weiss'sLauf der Dinge angetan. Diese Künstler_innen haben uns dazu angeregt, uns nicht unbedingt auf Slapstick im Sinne der Stummfilmklassiker, sondern auf die Absurdität von Humor und Gewalt zu konzentrieren.

In deinen Arbeiten ging es auch immer wieder um klassische Geschlechterrollen. Spielt das Thema in Cruel Expectations eine Rolle?

Ich habe in meinen letzten Arbeiten Geschlechterrollen hinterfragt und mich dagegen gewehrt, sie klassisch zu (re-)präsentieren. Auch wenn Milan und ich versuchen, so gleichwertig wie möglich zu agieren, wird der Geschlechterunterschied vermutlich für das Publikum sehr wohl eine Rolle spielen. Fakt ist, dass er knapp 20 kg mehr wiegt als ich und rein körperlich stärker ist. Darum kommen wir nicht herum. 

Du gehst in deinen Performances immer auch auf einer körperlichen Ebene sehr akribisch vor. Für "Anthropology of Man", in der es um männliche Körperbilder ging, hast du ein hartes Liegestütztraining gemacht. Wie bereitest du dich diesmal vor?

Ich möchte bei all meinen Arbeiten wissen, wie weit ich gehen kann. Die körperlichen Vorbereitungen sind dieses Mal nicht so klar definiert wie beim Liegestütztraining. Milan und ich haben uns als Ziel gesetzt, im Sinne der körperlichen Gewalt nur so weit zu gehen, dass wir immer noch gut drei Performances hintereinander machen können. Das ist eine Grenze, die wir in den Proben gerade austesten. Wir haben auch viel Bepanthen gekauft!

Diese Veranstaltungen könnten dich interessieren:

Hoop Dance Jam

Tanztraining mit dem Hoop-Reifen

So 01. Oktober 2017 - Sa 27. April 2019, 16.00 Uhr - 18.45 Uhr

Initiativenräume

Mehr lesen

Cumann Céilí Vín

Tanztraining der irischen Volkstanzgruppe

Fr 01. Juni 2018 - Fr 31. Januar 2020, 19.00 Uhr - 21.30 Uhr

Initiativenräume

Mehr lesen

Haitianischer Tanz

Mit Karine LaBel und Live-Percussion

Sa 30. Juni 2018 - So 30. Juni 2019, 18.00 Uhr - 19.30 Uhr

Initiativenräume

Mehr lesen

Sa 30. Juni 2018 - So 30. Juni 2019, 19.00 Uhr - 22.00 Uhr

Mehr lesen

Flex Impro

Improvisationstheaterworkshop der STUTHE

Sa 30. Juni 2018 - So 30. Juni 2019, 20.00 Uhr - 22.00 Uhr

Initiativenräume

Mehr lesen

Do 30. August 2018 - So 30. Juni 2019, 20.00 Uhr - 22.00 Uhr

Großer Senior_innenraum

Mehr lesen

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Halbportraits von drei Frauen vor schwarzen Hintergrund mit rosa und blauem Scheinwerfer beschienen.Artikel lesen

„Wir kommen nicht zusammen, obwohl wir ähnliche Agenden haben.“

Barbis Ruder über Feminismus, Sport und Performancekunst.

Schuhsolen, links: "Rave", rechts "Machine" eingraviertArtikel lesen

Mein Rave ist jeden Tag

Interview

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet. Mehr erfahren.