Mein Rave ist jeden Tag

Schuhsolen, links: "Rave", rechts "Machine" eingraviert
© Theresa Rauter

Mein Rave ist jeden Tag

Interview

Doris Uhlich über Rave, Performances im Club, das Vergnügen und ihr Duett mit dem Tänzer Michael Turinsky. "Ravemachine" ist beim diesjährigen Saisonabschluss von WUK performing arts zu sehen.

Lazyblood und Ravemachine

Zum Saisonabschluss präsentiert WUK performing arts einen Doppelabend mit zwei Produktionen, die um das Thema Musik kreisen. Dabei nähern sich beide Teile dem Thema sehr physisch. Die IsländerInnen Erna Ómarsdóttir & Valdimar Jóhannsson zeigen mit „Lazyblood“ eine Art elektronisch verzerrter Heavy-Metal-Oper, ein exzessives Spiel mit den Emotionen, die Musik erzeugen kann. Sie erschaffen eine theatrale und physische Extremsituation. Davor zeigt Doris Uhlich die Skizze „Ravemachine“. Mit „Universal Dancer“ (2014) begann für Doris Uhlich die Beschäftigung mit der Techno-Kultur. Aus dem Solo wird gemeinsam mit dem Tänzer Michael Turinsky ein Duett.

Für deine letzte Arbeit „Universal Dancer“ hast du eine beatübertragende Maschine aus Wäschetrommeln bauen lassen, wie sieht die „Ravemachine“ aus?

Wir mieten für Michael einen elektrischen Rollstuhl. Er sitzt in einer Maschine, die auch Sound produziert. Ich bin DJ und mische den Sound zu Technosound. Techno ist ja ein Maschinensound. Der Sound überträgt sich auf den Körper und das soll sichtbar werden.

Tanzt du auch oder spielst du nur den Sound ein?

Nein, es ist auch ein Duett und ich tanze gemeinsam mit Michael. Ich habe ihn zum ersten Mal vor zwei Jahren in seinem Stück „heteronomous male“ gesehen und dachte sofort: Wenn ich Mal ein Duett mache, dann mit ihm. So eine Kombination aus „Fleischfrau“ und „Knochenmann“ müsste spannend sein.

Geht es um Körper als Material, eine „Fleischlichkeit“, wie schon in „more than naked“?

Auch. Aber anders. Es ist weniger die Materialität des Fleisches, die uns interessiert, sondern mehr die Energie des Fleisches. Michael hat eine eigene Dynamik, die perfekt zu Techno passt. Mich interessiert seit „more than naked“ die Suche nach Bewegungen, in denen die Energie wichtiger wird als die Form und die Energie überhandnimmt im Sinne von the body is the brain. Ich will einen extatischen Moment erzeugen – untypisch für einen Körper, der „limitiert“ ist.

© Theresa Rauter

Deine Arbeiten kreisen oft um Körpernormen und Schönheitsideale. Ist das für dich noch relevant?

Auch wenn ich mit Michael einen Tänzer in meinem Stück habe, der nicht „der Norm“ entspricht, soll die Arbeit nicht darauf reduziert werden. Sicher habe ich ein Faible für Außenseiter oder die Tendenz, das Ungewöhnliche ins Rampenlicht zu rücken. Ich würde nie ein Tanzstück über einen Behinderten oder eine gesunde Dicke machen. Das ist ja langweilig. Ich habe Michael eingeladen, weil die Maschine Thema ist, weil es um die Kombination aus Mensch und Maschine geht. Die Reduktion auf die „Nichtnorm“ ist uninteressant.

Wie bist du auf die Idee gekommen, mit Michael zusammen zu arbeiten?

Bei meiner Arbeit „Universal Dancer“ waren Rollstuhlfahrer im Publikum, und die haben mich als Tanzpädagogin und Künstlerin angesprochen: „Deine Maschine ist echt super, wir sitzen ja auch in einer Maschine, hättest du ein (Bewegungs)konzept für uns?“ In diesem Moment dachte ich mir: Menschen im Rollstuhl sind die eigentlichen Ravemaschinenexpert_innen, nicht ich. Vielleicht schmeiße ich irgendwann Maschinenraves, Partys für Menschen mit oder ohne Maschine. So unter dem Motto: All machines welcome!

Michael meinte einmal in einem Interview, er liebe es, sich zu verausgaben. Geht ihr an eure Grenzen?

Ja, total. Es wird sehr physisch.

Wie war die Reaktion von Michael als du ihn angefragt hast? Musstest du ihn überzeugen?

Ich habe ihn angerufen und ihm gesagt, dass ich seinen Körper gern mit Sound durchfluten möchte. Sein erstes Wort war: „Geil!“ Er ist bisher formaler vorgegangen in seinen Arbeiten. Es ist neu für ihn, das Denken in den Körper rutschen zu lassen und Tanz zu suchen, der aus einer strömenden, unbändigen Energie entsteht. Dabei geht die Post ab! Wir machen sowieso nichts ohne Vergnügen. Keine Form ohne Vergnügen!

© Theresa Rauter

Deine ersten Arbeiten waren fast andächtig leise wie und, Spitze oder auch Johannen. Dann kam zunehmend ein Interesse für Musik, etwa auch dein Auftritt als „Falcoris“ – ein Wortspiel aus Falco und Doris – und immer mehr ein Interesse für Pop. Bei „more than naked“ warst du schließlich als DJ auf der Bühne. Nimmt Musik in deinen Arbeiten eine immer größere Rolle ein?

Ja, unbedingt! Sound durchbricht die vierte Wand, es ist wie eine Welle, die durch den Zuschauerraum geht, er hat etwas Unbändiges.

Bleibst du bei Technomusik oder erweiterst du das Soundrepertoire wie in „more than naked“, das von Barockmusik über Disco bis zu Heavy Metal reichte?

Nein, es bleibt bei Rave und Techno.

Gehst du selbst auf Raves?

Ich tobe mich in der Kunst aus, ich muss nicht in den Club gehen. Wenn ich ausgehe, suche ich keine körperliche Verausgabung. Ich habe die ganze Woche Rave. Mein Rave ist jeden Tag.

Du hast „Universal Dancer“ gerade im Jänner in der Grellen Forelle gezeigt, morgen schon im Berliner Club Berghain?

Das Berghain wäre mein Ziel! Diese Kontextverschiebungen interessieren mich im Moment enorm. Die Möglichkeit, dass Leute um einen rumstehen und angesteckt werden, fasziniert mich als Performerin, die eine starre Bühnensituation gewohnt ist. Ich möchte es unbedingt weiter im Club versuchen.

Deine bisherige Arbeit war immer von Gesten bestimmt, du hast eine regelrechte Gestenarchäologie betrieben, Ballettcodes wurden auseinandergenommen und auch Alltagsgesten. Und jetzt die reine Reduktion auf Bewegung ohne kulturelle Referenz?

Momentan suche ich nach einem eigenen Bewegungsrepertoire, ausgehend von verschiedenen Interessen. Das kann sich auch wieder ändern. Bei „Ravemachine“ suche ich nach Verausgabung. Die Energie, die dabei entsteht, soll sich auch auf den Zuschauer, die Zuschauerin übertragen. Im Idealfall schaut man sich das an und denkt sich einfach „Wow“.

Von Helma Bittermann

Saisonabschluss WUK performing arts

"Lazyblood"
von Erna Ómarsdóttir & Valdimar Jóhannsson

"Ravemachine"
von Doris Uhlich mit Michael Turinsky

Fr 5.6. und Sa 6.6., 20 Uhr, Saal

Diese Veranstaltungen könnten dich interessieren:

Cumann Céilí Vín

Tanztraining der irischen Volkstanzgruppe

Fr 01. Juni 2018 - Fr 31. Januar 2020, 19.00 Uhr - 21.30 Uhr

Initiativenräume

Mehr lesen

Haitianischer Tanz

Mit Karine LaBel und Live-Percussion

Sa 30. Juni 2018 - Di 31. Dezember 2019, 18.00 Uhr - 19.30 Uhr

Initiativenräume

Mehr lesen

Sa 30. Juni 2018 - Di 30. Juni 2020, 19.00 Uhr - 22.00 Uhr

Mehr lesen

African Dance

Eine Initiative von KAMA

Fr 31. August 2018 - Di 31. Dezember 2019, 19.00 Uhr - 20.30 Uhr

Initiativenräume

Mehr lesen

Sa 01. September 2018 - Di 31. Dezember 2019, 20.00 Uhr - 22.00 Uhr

Großer Senior_innenraum

Mehr lesen

Do 12. September 2019 bis Sa 21. September 2019

WUK Areal

Mehr lesen

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Zwei boxende Frauen im BoxringArtikel lesen

Nacktheit ist oldschool

Interview

Tänzer_innen und ein Rollstuhl liegen auf Leinwand mit Farbe verschmiert.Artikel lesen

DanceAbility

Interview mit Vera Rosner-Nógel

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet. Mehr erfahren.