Zeit

Mi 31. Mai 2000

Ort

Kunsthalle Exnergasse

stills from the film and video installation "Sandra of the Tuliphouse or How to Live in a Free State," 1998-2000, Matthew Buckingham and Joachim Koester, Detail
Kunst

Mayday Production 3

Matthew Buckingham und Joachim Koester Sandra of the Tuliphouse or How to Live in a Free State (Ellipses) 16mm Film/Video/Diainstallation mit Sound, 1998

"Ellipses" ist Teil eines größeren Film- und Videoprojektes mit dem Titel "Sandra of the Tuliphouse or How to Live in a Free State", eine Zusammenarbeit zwischen Matthew Buckingham und Joachim Koester (Dänemark), die Vergangenheit und Gegenwart des Lebens in der anarchistischen "Freistadt" Christiana in Kopenhagen untersucht. "Sandra of the Tuliphouse or How to Live in a Free State" nähert sich Christiana als realem Ort, ein selbsternanntes Labor der Freiheit, eine Umgebung, die nahezu einzigartige Möglichkeiten bietet, um eine sehr eigene Geschichte von deutlich kontrastierenden Machtverhältnissen und starken sozialen Kräften zu enthüllen.

Der Teil "Ellipses" konzentriert sich auf die Subjektivität von Sandra, einer fiktiven Person, die Christiana während des Sommers besucht. Die ZuseherInnen folgen Sandra während der ersten vier Wochen innerhalb der Gemeinschaft, in der sie zusehends mit dem Symbolgehalt von Christianas Flagge beschäftigt ist, drei gelben Punkten auf rotem Grund. Sandra erinnert dieses Zeichen an eine Ellipse; die drei Punkte kennzeichnen fehlende Worte oder ausgelassene Teile eines gedruckten Textes (z.B.: ...). Als Ellipse repräsentiert dieses Symbol räumliche und zeitliche Brüche in Sandras Leben und jene Orte, die an ihre persönliche Dislokation erinnern bzw. in einem allgemeineren Kontext unerreichbare Situationen von Utopia widerspiegeln.

Matthew Buckingham lebt und arbeitet in New York. Zuletzt wurden seine Arbeiten in der Ausstellung "Greater New York" im P.S.1 gezeigt, im Musee d'Art Moderne de la Ville de Paris und dem Fridericianum in Kassel. 

Seine Filme wurden in den Pacific Film Archives, im Berkeley Art Museum und im MoMA in New York präsentiert.

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet. Mehr erfahren.