Preis

€ 20 | 16 | 10 | 12

Ort

Saal

© TimTom
Performance, Tanz, TheaterPerformanceStreaming
HUGGY BEARS 2021

PUC: dreamscraper

Bitte akzeptieren Sie die Marketing Cookies, um dieses Video anzusehen.

dreamscraper - is a performative collage that explores the layers of inscription of a female gaze in a contemporary capitalist environment. The piece re-enacts and echoes images, actions and archetypes that pass through a journey of an abstract female protagonist. She is a meeting point of the plurality of external forces but at the same time, a desire of ultimate freedom and independence. Her voice appears to be singular on the exterior and plural on the interior. Once it has been uttered, she enters a loop of transformation that re-defines her standpoint.

Die Beteiligten

PUC collective was founded in 2017 by the artists Anna Possarnig and Maria Shurkhal in collaboration with composer Amir A. Ahmadi. Since its debut piece Bauhaus Tanzt (I.) – which focused on the alliance of contemporary music, dance, and design – PUC became a platform for transmitting/communicating/presenting interdisciplinary art. The company is based in Vienna, Austria, and functions under Verein Studio Fugu.

Maria Shurkhal  (UA/AT) was born and raised in Kyiv, Ukraine. She started her professional education at the Serge Lifar Kyiv Municipal Ukrainian Academy of Dance and continued at the Anton Bruckner University, Linz. Now she lives and works in Austria as a freelance dancer, choreographer, and pedagog, collaborating with institutions as BRUT, Kulturhaus Brotfabrik, Rose Breuss/Cie Off. Verticality, PUC collective, the National Austrian team of Rhythmic Gymnastics, Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW among others. This year she is developing new work with PUC collective in a frame of a year-long residency at Huggy Bears Mentoring Program. Next to that, she is currently a Dance researcher in the FWF project Smooth Spaces at the University of Music and Performing arts Vienna.

Amir Ahmadi (IR/AT) , Pianist und Komponist, wurde 1988 in Ahvaz, Iran geboren. Sein musikalisches Schaffen reicht von Klassik bis zu zeitgenössischer Musik, von orientalischer Musik bis hin zum Jazz.  Er studierte Maschinenbau an der Universität Ahvaz und Parallel dazu nahm er privaten Unterricht in den Fächern Klavier, Musiktheorie und Komposition. Nach dem Abschluss folgte er aber seinem Wunsch, Musikstudium, und zog er daher 2012 nach Österreich. Er studierte Komposition bei Carola Bauckholt und Jazz-Klavier bei Christoph Cech an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz. Amir ist als Pianist und Komponist tätig in den Bereichen der klassischen, zeitgenössischen und Jazz und improvisierten Musik, komponiert regelmäßig für Ensembles und organisiert Veranstaltungen mit von ihm gegründeten Verein “Studio Fugu”. Er hat bereits zwei Alben aufgenommen; "Isomer" mit dem Ensemble “Kurdophone” und "Caramel" mit der Ulrich Drechslers Band, mit denen er regelmäßig in den Jazzszenen und bei den diversen Festivals In- und Ausland auftritt. Er ist also Gründungsmitglied des Pop Up Collective, das sich hauptsächlich auf die darstellenden Künste konzentriert. Mit diesem Ensemble hat er ebenfalls regelmäßige Auftritte als Komponist und Pianist im szenischen Bereich in Europa.

Hannah Maria Wimmer (AT) ist eine zeitgenössische Tänzerin und Choreografin derzeit wohnhaft und tanzend in Wien, Österreich. Ihre professionelle Tanzausbildung hat sie am Ballettkonservatorium Sankt Pölten begonnen und in New York, mit Schwerpunkt auf contemporary dance weitergeführt. Während ihrer Zeit in New York hatte sie die Möglichkeit mit verschiedensten Choreograf*innen und Künstler*innen zu arbeiten und war Mitglied der Companies Queens Ballet Company und Cross Move Lab. Seit ihrem Umzug zurück nach Europa, arbeitete sie tänzerisch und choreographisch unter anderem mit Rannvá G. Niclasen (Faröer Inseln- RIVA faroese dance company)  Yaron Lifschitz (Circa Contemporary Circus an der Oper Graz).  Im August 2019 wurde ihr Stück ‚rosarot‘ in der Hipp Halle als Partnerveranstaltung der Salzkammergut Festwochen uraufgeführt. Andere Choreografien wurden in verschiedenen Gallerien in Wien und Oslo gezeigt.

Marina Rützler (AT) lebt und arbeitet als freischaffende Tänzerin und Tanzpädagogin in ihrer Wahlheimat Wien. Ihre künstlerische Ausbildung absolvierte sie an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien sowie an der Tanzhochschule in Stockholm. Es folgten Weiterbildungen im Bereich Yoga, Kulturmanagement sowie zahlreiche Workshops und Masterclasses. Gemeinsam mit KollegInnen präsentierte sie bereits eigene Kurzstücke bei Residencies und Festivals darüber hinaus tanzt sie bei den Ensembles Walktanztheater.com, tanz.coop, der Ich bin OK Dance Company - einer Kompanie bestehend aus Profis und TänzerInnen mit Trisomy21 und dem Pop up Collectiv (PUC) mit Auftritten im In- und Ausland (ua. Ukraine, Albanien, Schweiz, Deutschland, Italien). Auch im kommerziellen Bereich steht sie immer wieder auf der Bühne bei Promotions für Renault, Milka, Esprit oder der Eröffnung des Lifeballs 2019. Zuletzt war sie in "Happy Mess" von Silvia Salzmann im Vorarlberg Museum zu sehen sowie in der Opern Produktion "Platée" am Theater an der Wien.

Adrián Artacho (ES/AT), composer, researches the applications of technolgy in music and dance at the University of Music and Performing Arts of Vienna. He is also performer of digital musical instruments in different configurations. Besides his purely artistic work, Artacho has developed science communication projects on behalf of the University of Vienna, including the “Sounds of Matter” international composition competition. Additionally, he is artistic director of Neues Atelier and co-founder of the dance companies Tanz.Labor.Labyrinth and SyncLab Tanzkollektiv.

Max Windisch-Spoerk (IT/AT) was born in Vienna and raised in the north of Italy, close to Milan. There he stayed until the end of High School to later move back to Vienna where he started a bachelor’s in Psychology at the University of Vienna. At that time he had already been working for Impulstanz and the Max Reinhard seminar as a Light Technician. After doing freelancing as a Light Designer at Brut Vienna and Schauspielhaus Wien he started an Apprenticeship for Light- Sound and Stage Technician in the latter where he is still currently Employed. He is active as a musician, playing guitar in the Viennese Post-Rock Band Maira and Piano in the South Tyrolean Folk Rock Band Enrosatura. He also does Light Design for Bands such as Great Read silence and worked with Anna Possarnig on her Performance AnneFrank.Furthermore, he is active as a Photographer and Video Artist working also on Installations and on his still nameless Musical Project developing his own Ideas. With PUC, he has been doing Light Design on the Pieces Bauhaus Tanzt I and II and has supported the Collective artistically since May 2019.

 

Eszter Petrány (HU/AT) *1991, Szentendre (Hungary); lives in Vienna. Eszter Petrány is a Hungarian contemporary dancer, who started dancing at a young age with ballet, jazz and Hungarian folk dance bases in a school where music and dance were integrated in the everyday education. She continued her dance training later in Budapest where she completed a theatrical dancer faculty. From 2012 she was studying contemporary dance and movement studies (dance pedagogy) at Anton Bruckner Privatuniversität in Linz, Austria and completed her bachelor studies there in 2016. Petrány continued her studies as a master student of dance pedagogy from 2016 on, and started to work as a freelancer dancer partly with ongoing projects of Rose Breuss as a company member of C.O.V. (Cie Off Verticality Dance) and as a guest dancer of Landestheater Linz. Her current research topic is musicality and verbality through dance, which is reflected through her 2019 solo of The Diary of Anne Frank, and which she includes through her teaching method as well. Besides dancing she collaborates with visual artists for specific projects as The Shore of Unspoken (2017) - which was a narrated short film including motion capture technology, as Christian Heigner’s photography album of collodion photos (2016-2017), or as Villanások (2020) – which was Adienn Örényi’s photo exhibition. In their photo projects with Balázs Koch - who is a 3D visual artist and photographer, the focus is drawn to the possibilities/limitations of her movements, as well as on the abstract - sometimes grotesque - compositions of the human body. From 2021 she is working on the reconstruction of a Hungarian dance heritage, which research will serve as a base of her new production Fúriatánc. Eszter Petrány joined PUC Collective in 2018 and she is currently living and working in Austria as a freelancer dancer, researcher and teacher.

Tina Josephine Jaeger (CH/AT) Die gebürtige Schweizerin Tina Josephine Jaeger erhielt ihren ersten Gesangsunterricht  im Alter von 7 Jahren bei den Golden Voices in Zürich. In den folgenden Jahren wirkte sie  bei vielen Konzerten und Liederabenden international mit.​ 2012 übersiedelte sie nach Wien und studiert seit 2016, nachdem sie den Bachelorabschluss in Sologesang an der MUK - Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien erlangte, am selben Haus die Masterlehrgänge Master Sologesang und Master Lied und Oratorium. Im Juni 2018 schloss Tina Jaeger mit Erfolg ihren Master in  Lied und Oratorium bei KS Birgid Steinberger und Carolyn Hague ab. ​Während der Studienzeit ist Tina Jaeger immer wieder in kleineren Produktionen  aufgetreten, wie z.B. in der Hauptrolle des Hannchens in „die Opernprobe“ von Lortzing  oder als Taumännchen in “Hänsel und Gretel“ an der MUK, sowie in verschiedenen  Rollen in „Mardi Gras“ und „Fortunios Lied“ sowohl in Wien als auch in Bad Ems. ​ 2016 sang sie die Cinderella Arien von Alma Deutscher in der israelischen Botschaft. Zuletzt sang sie im Sommer 2018 bei den Schlossfestspielen Langenlois im Ensemble  von Carl Zellers “Der Vogelhändler“ mit und im Winter war Tina Jaeger in der  Kinderoper “Arche Noah“ von Annegret Ritzel als Gans zu sehen. ​Im Mai 2019 hat sie die Hauptrolle Rosette aus der Oper “Les Jumeaux de Bergame“ von  Jacques Dalcroze am Dalcroze Kongress an der MDW und in Polen verkörpert. Im Oktober hat Tina Jaeger ihr Debüt als Blondchen in der Entführung aus dem Serail für  Kinder am Stadttheater Baden gegeben. Des Weiteren war sie Solistin in Mahlers 4. Symphonie im Radio Kulturhaus unter der Leitung von Andreas Stoehr im November. Seit August 2020 ist sie Mitglied des Opernstudios am Linzer Landestheater und verkörperte unter anderem die Rolle des Haiderls im Dreimäderlhaus, in der Uraufführung von Mike Svobodas “Die Katze, die ihre eigenen Wege ging“ das Kind und  Elisetta in Cimarosas “Il Matrimonio di segreto“. In der Saison 2021/2022 folgen weitere  spannende Projekte. 

baubo collective Anna Maria Niemiec (Violoncello), Lorina Vallaster (Blockflöten) ​Erweiterte Spieltechniken, präparierte Instrumente, Gesang, Gestik, Sprache, schauspielerische Elemente – die Mittel, um Performances „klassischer“ Musik neuartig zu präsentieren und die habituellen Konstrukte aufzubrechen, sind vielfältig. Bereits in der ungewöhnlichen Besetzung – Blockflöten und Violoncello – sprengt Baubo Collective den Rahmen eines „traditionellen Duos“ und ermöglicht den HörerInnen damit ungeahnte Klangerfahrungen. Es war die Faszination und die Suche nach neuen Klängen und interdisziplinären Möglichkeiten des Performens, die die Musikerinnen während ihres Studiums an der MUK Privatuniversität der Stadt Wien zusammenbrachte. Neue Ästhetiken zu finden, Gegensätze zu fusionieren und das Schaffen einer facettenreichen programmatischen Vielfalt sind zentrale Bestrebungen dieses Projektes. Einerseits ist es dem Ensemble ein besonderes Anliegen, in Kooperation mit KomponistInnen Neues für die ungewöhnliche Besetzung  zu schaffen, andererseits nimmt auch das eigene Entwickeln und Entstehen von Stücken in enger Zusammenarbeit mit zeitgenössischen TänzerInnen einen großen Raum ein. Je nach Projekt wird mit den unterschiedlichsten Künstler_innen kooperiert.

Tickets

Aufgrund der COVID-19 Pandemie und der Vorgabe des Contact Tracing (Nachvollziehbarkeit wer zu welchem Zeitpunkt welche Veranstaltung besucht hat) können bis auf Widerruf Tickets ausschließlich online gekauft werden. Zusätzlich zu den geltenden Maßnahmen (Abstand, Hygiene, etc.) ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes während der Vorstellung verpflichtend. Zudem müsst ihr einen sogenannten 3-G-Nachweis vorlegen, der nachweist, dass ihr entweder geimpft, getestet oder genesen seid. Die genauen Details findet ihr in unseren Präventionsmaßnahmen. Eine Übersicht über unsere Preispolitik findet ihr hier

Onlineverkauf

Du magst sowohl die Performance von Frida Robles als auch jene von PUC im Anschluss sehen? Dann hol' dir unser Kombiticket!

Kolleg_innen, Studierende und Inhaber_innen eines Kulturpasses melden sich mit ihren Kartenwünsche sowie einem Scan oder Foto des gültigen Ausweises bitte bei performingarts@wuk.at.

Diese Performances könnten dir ebenfalls gefallen:

Masha Qrella: Woanders

Konzert | Performance | Installation

Fr 1. sowie Sa 2.10.2021, 19:30 Uhr

Saal

Mehr lesen

Late Night Group Therapy mit Beate Hausbichler

Die Show für Gesellschaft, Politik und Unbewusstes mit Schudini The Sensitive

Di 5.10.2021, 19:30 Uhr

Saal

Mehr lesen

Late Night Group Therapy mit Nadja Hahn

Die Show für Gesellschaft, Politik und Unbewusstes mit Schudini The Sensitive

Do 7.10.2021, 19:30 Uhr

Saal

Mehr lesen

Thomas Jelinek: Games and Avatars

der performativ-mediale Diskurs geht weiter

Fr 8.10.2021, 20 Uhr

Foyer

Mehr lesen

Sa 9. Oktober 2021, 19:30 Uhr

Saal

Mehr lesen

On The Edge #9

Festival für experimentelle Zirkuskunst

Fr 5. bis Sa 13.11.2021

Saal

Mehr lesen

WUK NEWSLETTER und PROGRAMMFOLDER

Immer Bescheid wissen über aktuelle Veranstaltungen, Ausstellungen und interessante Themen?
Melde dich hier zu den unterschiedlichen WUK Newslettern an oder erhalte den monatlichen WUK Programmfolder.

HIER ANMELDEN