Eine Fußballutopie

Women's Euro 2017 Public Viewing im WUK (c) Niko Ostermann
Women's Euro 2017 (c) Niko Ostermann

Eine Fußballutopie

Wie kann eine nachhaltige, faire und gerechte Fußballökonomie im Dienst der Gesellschaft aussehen?

Stefanie Gunzy macht sich anlässlich des 40. WUK-Geburtstags Gedanken zum Thema Utopie.

Utopie – Vor 40 Jahren war die Idee des Werkstätten- und Kulturhauses ein utopischer Gedanke. Wie hat sich diese Utopie in den vergangenen Jahrzehnten verändert und wie kann eine WUK-Utopie der Zukunft aussehen? Mehr noch: Was bedeutet Utopie in den unterschiedlichsten Facetten von Kunst, Kultur, Bildung, Beratung und den vielen anderen Tätigkeitsfeldern, die das WUK in sich versammelt? Wir schaffen im WUK-Jubiläumsjahr 2021 Platz für utopische Gedanken.

An dieser Stelle macht sich Stefanie Gunzy Gedanken zur Zukunft des Fußballsports.

"I love football. I hate football too, sometimes – but never for long enough to dent that complicated passion." 
(
Boff Whalley aus: Soccer vs. The state)

"Fußball für alle", das Motto der Euro 2020, wirkt angesichts der seit Jahren im Männerfußball dominierenden Diskussionen um Effizienzsteigerung, Vermarktung und Mäzenatentum wie der Titel eines Fußballmärchens, das leider nicht viel mit der Realität zu tun hat. Doch wie kann eine nachhaltige, faire und gerechte Fußballökonomie im Dienst der Gesellschaft, die dem Sport erst seine Bedeutung verleiht, aussehen?

Ein Fußball für alle?

"Fußball kann dir eine Ahnung davon vermitteln, was Gesellschaft bedeutet."
(Sócrates, Kapitän Brasilien 1982)

Die soziale Dimension des Sports wurde wohl auch von der deutschen Unesco-Kommission bedacht, als sie die "gemeinwohlorientierte Sportvereinskultur" in das bundesweite Verzeichnis "Immaterielles Kulturerbe" aufnahm. Dabei wird die Diskrepanz zwischen Amateur- und Profisport deutlich. Der Profifußballsport, der wohl so weit entfernt ist von Gemeinwohlökonomie wie Österreich vom Europameistertitel, hat sich beispielsweise mit seinen exorbitanten Summen im Handel mit der Ware Fußballer (gendern erübrigt sich hier) schon länger von jeglicher menschlichen Vorstellungskraft verabschiedet. Im Auftrag des Gemeinwohls zu agieren, würde so einigen Vereinen und Verbänden guttun, um diese Verhältnismäßigkeit wiederherzustellen. Doch das geht wohl nur global und gleichzeitig. Manager-/Trainer-/Spielergehälter sollten ins Verhältnis zu den am niedrigsten bezahlten Jobs in Bereichen wie Security, Facility und Infrastruktur gesetzt werden. Alle zuletzt genannten Berufsgruppen sind unerlässlich, um den sicheren Ablauf eines Fußballspiels für die Gesellschaft zu gewährleisten. Niemand verlangt, dass sie Millionen verdienen, aber die schwindelerregenden Diskrepanzen werden dem Credo der Fairness im Fußball schon lange nicht mehr gerecht.

Einen spannenden Ansatz bietet hierzu die Siegerutopie des Berliner Vereins Gesellschaftsspiele e.V., die im Rahmen des 2020 ausgeschriebenen Fanpreises entworfen wurde. Sie schlagen vor, dass unter der strukturellen Neuausrichtung einer Fußballgenossenschaft "Starspieler_innen maximal den zehnfachen Wert dessen verdienen, was der Angestellte mit dem niedrigsten Einkommen innerhalb der Fußballgenossenschaft verdient." Das bedeutet verhältnismäßige und faire Bezahlung sowie Wertschätzung für alle, die im Fußball arbeiten.

Vorsängerin Greta?

Das Konsumverhalten im Stadion gleicht vielerorts einem "Hinter mir die Sintflut"-Prinzip. Die Vereinsverantwortlichen gestalten zwar die Rahmenbedingungen, in welchen der Sport stattfindet. Doch jedwede Verantwortung wird auf die Konsument_innen abgeschoben. Einen großen Anteil daran hat das Reisen zu und von Stadien. Pro Spieltag werden so Tonnen an CO2 ausgeschüttet. Das betrifft die Vereinsligen und auch Großveranstaltungen wie die heurige Europameisterschaft der Männer. Die spezielle Situation der Austragungsorte in verschiedenen Ländern machen ein emissionsarmes Reisen von Spieler_innen, Funktionär_innen sowie Fans unmöglich. Aber auch beim Neubau von Stadien, die in den letzten Jahren vermehrt an die Ränder der Ballungsgebiete verlegt wurden, setzen die Verantwortlichen eher auf ein überdimensioniertes Parkplatzangebot anstatt auf die Nutzung öffentlicher Infrastruktur. Diese ist aber nicht nur umweltschonender, sondern birgt auch den sozialen Aspekt der Niederschwelligkeit für Fußballbegeisterte, die auf diese Ressource angewiesen sind.

Im Kontext der öffentlichen Diskussion um ökologisch nachhaltiges Wirtschaften werden ausschließlich Firmen adressiert. Dabei agieren Fußballvereine sowie Verbände, die im Profifußball mitmischen, schon lange wie Firmen inkl. dazugehörigen wirtschaftlichen Interessen. Sie müssen Verantwortung für die Zukunft der Nachwuchskickenden, welchen man sich sonst bei jeder Gelegenheit verpflichtet fühlt, übernehmen, statt die Verantwortung auf die Gesellschaft abzuwälzen. Es ist wohl die einzige Möglichkeit, die Vergabe von Lizenzen für Vereine und Verbände an nachhaltiges ökologisches Wirtschaften in allen Bereichen zu koppeln, um die Verantwortlichen in die Pflicht zu nehmen.

Geld verleiht Flügel?

Schon vor Corona tauchten im Fußball immer wieder Liquiditätsprobleme auf, deren Ursachen u. a. in utopischer Kaderplanung, der Inkaufnahme von finanziellem Risiko auf der Basis von völlig unrealistischen Zukunftsprognosen und der totalen Abhängigkeit von Mäzenen liegen. Denn wenn diese mächtigen Männer das Interesse (worin es auch immer liegen mag) verlieren, so hinterlassen sie bei den Vereinen verbrannte Erde und zerstören damit den sozialen Raum für Fans, Angestellte und Nachwuchskicker_innen.

Wie die Mäzene, so sind auch die Verantwortlichen der Uefa und Fifa fast ausschließlich männlich. Inklusion und Gleichberechtigung werden in den Verbänden zwar immer wieder betont, sind aber keine gelebte Praxis. Quoten in den Gremien und Strukturen, die in anderen Bereichen der Gesellschaft Normalität sind, würden für eine Integration von Diversität, von vielfältigen Perspektiven und Zugängen zum Fußballsport sorgen und struktureller Diskriminierung, die auch im Sport eine Tatsache ist, die Basis entziehen. Nicht die, die den größten Scheck vorlegen, haben zu bestimmen, nach welchen Regeln Fußball gestaltet wird.

Fußball ist und bleibt Teamsport.
Fußball zurück in den Dienst der Menschen, die in lieben.

Utopie: Stefanie Gunzy. Die queer-feministische Kulturarbeiterin, Künstlerin und Sozialpädagogin ist Fußballfan, seit sie denken kann. Sie ist Teil des Advisory Boards von Kicken ohne Grenzen, entwickelte und produzierte das Fußballtheaterstück "Rund. Eckig. Schwul.", initiierte das Format "Riot Grrrls Market" und war mit ihrem Projekt "Drag Queen Stories" Teil der Wienwoche 2019.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Photo by Vienna Reyes on UnsplashArtikel lesen

Auf der Tribüne

"Die Präsidentin" macht sich utopische Gedanken auf der Stadiontribüne.

Austrofred (c) Ingo PertramerArtikel lesen

Gäste von weiter her

Austrofred macht sich anlässlich des 40. WUK-Geburtstags Gedanken zum Thema Utopie

Diese Veranstaltungen könnten dich interessieren:
Please Madame (c) Arne Mueseler

Di 12.10.2021
20.00 Uhr

Saal

Mehr lesen
Christian Eigner

Do 14.10.2021
20.00 Uhr

Saal

Mehr lesen
Ane Brun (c) Tirilleia

Ane Brun

European Tour 2020

Sa 16.10.2021
20.00 Uhr

Mehr lesen

Mo 18.10.2021
20.00 Uhr

Mehr lesen
Paul Plut (c) Guggi/Lierzer

Paul Plut

Ramsau am Dachstein nach der Apokalypse Release-Show

Mi 20.10.2021
20.00 Uhr

Saal

Mehr lesen
Josh. (c) Carina Antl

Josh.

Eskalation – Tour

Do 21.10.2021 und Fr 22.10.2021, 20.00 Uhr

Saal

Mehr lesen