Zeit

Mi 16.Oktober sowie Fr 18. bis Sa 19. Oktober 2019, 19:30 Uhr

Preis

€ 16 | 12

Ort

Saal

(c) Anna Breit
Performance, Tanz, TheaterPerformanceTanz

We Bodies

Teresa Vittucci, Michael Turinsky und Claire Vivianne Sobottke

Auf der Bühne stehen drei Menschen mit sehr unterschiedlichen Körpern. Welche Bewegungen entstehen, wenn sich diese Körper begegnen? Welche Vorstellungen machen wir uns vom eigenen oder fremden Körpern? Und von Körpern auf der Bühne?

Das Monster außerhalb der Norm

Eine wiederkehrende Facette der performativen Auseinandersetzung des Trios in WE BODIES ist die Figur des Monsters. Das Monster ist ein Mischwesen: Weder Mann noch Frau, weder Tier noch Mensch, weder natürlich noch künstlich. Das Monster kann unsere Vorstellungen von Normalität außer Kraft setzten. Darin gleicht es dem Konzept des Wunders, das in seinem Auftreten ebenso unsere Vorstellung einer natürlichen Ordnung in Frage stellt.

Extreme Physis und exzessive Bewegungstechnik

Die drei Künstler_innen haben im Zuge ihrer langjährigen Forschungsphase eine hyperphysische und extreme Bewegungstechnik entwickelt, mit der sie Affekt-Zustände verstärken und transformieren. Angelehnt an die Autorin Elaine Scarry wollen sie die Architektur des Körpers verändern und in Folge die Form des Denkens. Die Tanzsprache in WE BODIES arbeitet mit Wiederholung und Rhythmik. Das findet sich auch in der Komposition von Tian Rotteveel wieder. Durch das Insistieren und Wiederholen von exzessiven Bewegungsabläufen entstehen zwischen den Körpern Situationen, die sich zwischen Abstraktion und Narration bewegen und in unterschiedlicher Intensität zum Vorschein kommen.

Über die Beteiligten

WE BODIES ist eine Zusammenarbeit von Teresa Vittucci, Michael Turinsky und Claire Vivianne Sobottke.

Teresa Vittucci ist Choreografin und Tänzerin. Sie absolvierte das Konservatorium in Wien, die Ailey School, die Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD) und machte ihren MA an der Hochschule der Künste Bern. Ihre Arbeiten «UNLEASH« (2012), «U BETTA CRY» (2013), «LUNCHTIME» (2015) «ALL EYES ON» (2017) und «HATE ME,TENDER» (2018) wurden an vielzähligen Theatern und Festivals gespielt u.a. imagetanz Wien, Swiss Dance Days, zürich moves!, Zürich Tanzt, TANZ IST, Theater Winkelwiese, Performa Lososne, Theatre de l´Usine und Südpol Luzern. Unter anderem kollaboriert sie mit The Loose Collective, Staatstheater Mainz, Marie Caroline Hominal und Nils Amadeus Lange. Teresa erhielt verschiedene Stipendien, das danceWEB Stipendium von ImpulsTanz (Mentor Ivo Dimchev), das Auslandsstipendium des Österreichischen Kulturministeriums (BKA), das STARTstipendium des BKA und eine TURBOresidency am ImpulsTanz 2014 (Mentoren Meg Stuart & Miguel Guiterrez). Ihre Arbeiten werden national und international getourt. «ALL EYES ON» ist bei den diesjährigen Swiss Dance Days gezeigt worden. 2019-2020 ist Teresa Vittucci Young Associated Artist des Tanzhaus Zürich.
www.teresavittucci.com

Michael Turinsky lebt und arbeitet als Choreograf, Performer und Theoretiker in Wien. Sein Interesse gilt zum einen der eingehenden Auseinandersetzung mit der spezifischen Phänomenologie des als “behindert” markierten Körpers, dessen spezifischen In-der-Welt-seins, dessen Verhältnis zu Zeitlichkeit und Rhythmus, Affekt und Affektproduktion, Geschlecht und Sexualität, Sichtbarkeit und Undurchsichtigkeit; und zum anderen der rigorosen Auseinandersetzung mit Diskursen rund um die produktive Spannung zwischen Politik und Ästhetik. Zwischen 1998 und 2005 studierte er Philosophie an der Universität Wien. Als Performer kollaborierte er u.a. mit Bert Gstettner, Barbara Kraus, Legitimate Bodies/Robin Dingemans/Mick Bryson und Doris Uhlich. Zu seinen choreografischen Arbeiten zählen «Heteronomous male», «My body, your pleasure», «Second Skin - Turn the beat around», «Second Skin - Master of Ceremony», «REVERBERATIONS». Seine Kollaboration «Ravemachine» mit Doris Uhlich erhielt 2017 den Nestroy-Spezialpreis.
www.michaelturinsky.org

Claire Vivianne Sobottke definiert ihre Arbeit als Ort des Widerstands. In ihrem Solo «strange songs» (2016) ist die Stimme Motor der Choreografie. Singen artikuliert sie als sinnlichere Form des Sprechens. 2016 erarbeitet sie
eine Interpretation des Hexentanzes (Wigman). 2017 initiiert sie Amazonas, eie interdisziplinäre Plattform zur Unterstützung und Vernetzung junger Berliner Künstlerinnen, die vierteljährlich in der Kantine der Sophiensaele Berlin stattfand. Amazonas versteht sich also Ort um genderpolitsiche Definitionen, Strukturen und Limitierungen zu konfrontieren. Im selben Jahr wird sie von der Zeitschrift “Tanz” als Hoffnungsträgerin Tanz ausgezeichnet und gewinnt den Fm4 Award des ImpulsTanz Festivals Wien für ihr Solo «strange songs». 2018 kuratiert sie gemeinsam mit Silke Balke im Rahmen der Tanznacht 2018 Songs for Love and Rage. Im Sommer 2019 kommt Ihre neue Soloarbeit im Rahmen des Festivals Tanz im August in Berlin zur Premiere Sie arbeitet unteranderem mit mit Meg Stuart/Damaged Goods, Tino Sehgal, Tian Rotteveel, Christoph Winkler, Karol Tyminski, Institutet, Gaetan Rusquet.

Tian Rotteveel ist Komponist, Choreograf und Performer. Studierte bis 2010 Komposition am Königlichen Konservatorium in Den Haag. Im Anschluss daran absolvierte er in 2014 in Tanz und Choreografie am Berliner HZT. Besonders interessiert an hybriden von Tanz und Musik verknüpfter Bewegung und Sound als gleichwertige Kunstformen. 2017/2018 entwickelte Tian in einer acht monatigen Residenz am K3 Center für Choreographie Hamburg ein Bewegungs-System durch das er sich als Tänzer bewegt und den ganzen theatralen Apparat steuert. Unklar in dieser Anordnung ist, ob Ton, Licht oder Körper die Bewegungen produzieren. Als Komponist schuf er Auftragswerke für verschiedene musikalische Ensembles, wie dem MAE Ensemble, Rosa Ensemble, RIO Ensemble. Seine Kompositionen kamen bisher im Muziekgebouw aan het IJ Amsterdam, im Theater de Kikker Utrecht. Tian präsentiert seine choreografische Arbeit international seit 2011 u.a mit seinem Solo SoulSqueezing, das er am Frascati Amsterdam, Het Veem Theater, the Chocolate Factory New York, HAU Berlin, Sophiensaele und IDF Jakarta zeigte.

Tickets

Folgende Vorstellungstermine stehen zur Auswahl:
Onlinevorverkauf für Mittwoch, 16. Oktober 2019, 19:30 Uhr
Onlinevorverkauf für Freitag, 18. Oktober 2019, 19:30 Uhr
Onlinevorverkauf für Samstag, 19. Oktober 2019, 19:30 Uhr

App ins WUK! Mit der Ticket Gretchen App noch schneller Tickets kaufen.

Sie schätzen den persönlichen Kontakt? Das WUK Infobüro hat von Montag bis Sonntag sowie Feiertags von 15:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. Bitte berücksichtigen Sie, dass im Infobüro nur Bar gezahlt werden kann.
WUK Infobüro, Währinger Straße 59, 1090 Wien – Telefonnummer: 01 401 21 0

Für Reservierungen wenden Sie sich bitte an performingarts@wuk.at oder telefonisch an das Infobüro: 01 401 21 0. Reservierte Karten müssen bis 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn an der Abendkassa abgeholt werden.

Apropos! Die Abendkassa finden Sie direkt im Haupteingang. Sie öffnet immer eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn. Bitte berücksichtigen Sie, dass an der Abendkassa nur Bar gezahlt werden kann.

Diese Performances könnten dir ebenfalls gefallen:

Do 12. September 2019 bis Sa 21. September 2019

WUK Areal

Mehr lesen

Interventionen

Zwischen:Stücke für Zwischen:Räume

Do 12. September 2019 bis Sa 21. September 2019

WUK Areal

Mehr lesen

DE*CIVILIZE ME!

Körper / Musik / Theater

Freitag, 20.09.2019 bis Samstag, 21.09.2019,18:30 Uhr

Flieger

Mehr lesen

Humbug

DW16r: Songbook I Retexture von Bernhard Lang

Freitag, 20. September 2019 bis Samstag, 21. September 2019, 19:30 Uhr

Projektraum

Mehr lesen

Myriam

A Headphone Opera

Samstag, 21. September 2019, 17:00 und 21:00 Uhr

Saal

Mehr lesen

Montag, 07. Oktober 2019, 19:30 Uhr

Saal

Mehr lesen

Immer auf dem Laufenden bleiben und keine Termine mehr versäumen - jetzt anmelden und alle News landen in deinem Postfach.

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet. Mehr erfahren.