Praktikum bei WUK faktor.c

Räumlichkeiten Bräuhausgasse

Praktikum bei WUK faktor.c

Im Rahmen meiner Ausbildung im jüdischen beruflichen Bildungszentrum

Mein Name ist Mario Eder, ich bin 19 Jahre alt und absolviere eine Ausbildung zum Bürokaufmann im JBBZ (Jüdischen Beruflichen Bildungszentrum). Nun bin ich mein zweites Praktikum angetreten, welches ich im WUK faktor.c von WUK Bildung und Beratung absolviere.

Beitrag von Mario Eder, Praktikant von WUK faktor.c

Obwohl ich nicht jüdischer Abstammung bin, habe ich mich für eine Ausbildung im Jüdischen Beruflichen Bildungszentrum (kurz: JBBZ) entschieden. Eine Entscheidung, die ich nicht bereue. Ein wichtiger Bestandteil dieser Ausbildung ist die Praxiserfahrung, welche wir in der Form von verschiedenen Praktiken sammeln. Mein zweites Praktikum absolviere ich nun im WUK und, als Teil meiner Aufgaben, soll ich einen Blogbericht über meine Ausbildung und meine bisherigen Erfahrungen schreiben.

Wie bin ich zu dieser Ausbildung gekommen?

Auf diese Ausbildung bin ich Rahmen eines Beratungskurses des AMS gekommen. Nach einem “Aufnahmetest“ wurden mir die verschiedenen Angebote des JBBZ vorgestellt. Das JBBZ hat verschiedene Leistungsbereiche für verschiedene Gruppen von Personen: Sprachen und Spezialausbildungen, Büromanagement und Technik. Im Büromanagement gibt es die Möglichkeit einer kompletten Lehre mit durchschnittlicher Lehrzeit. Aber es gibt auch die Möglichkeit einer Facharbeiterintensivausbildung. Im Rahmen der Ausbildung müssen 3 verschiedene Praktiken absolviert werden (Winter: 2 Wochen durchgehend, Sommer: 6 Wochen durchgehend, danach jeden Donnerstag für ein paar Monate), mit dem Ziel, dass man Praxiserfahrung sammelt und eine Möglichkeit auf einen zukünftigen Arbeitsplatz entsteht.

Mario Eder

Von meiner persönlichen Erfahrung her kann ich nur Positives berichten. Hervorzuheben sind vor allem die Trainer_innen, welche alle sehr nett, kompetent und hilfsbereit sind, der Aufbau des Unterrichtes, welcher uns sehr gut auf die Lehrabschlussprüfung und unseren späteren Beruf vorbereitet, und die Atmosphäre, welche sehr vertraut und gleichzeitig auch professionell wirkt.

Mein erster Praktikumstag im WUK

Als ich in den Empfangsbereich des WUK kam, wurde ich herzlichst empfangen und wurde auch gleich einigen meiner neuen Kolleg_innen vorgestellt. Danach wurde ich durch das Büro in der Bräuhausgasse geführt um mir einen Überblick über meinen neuen Arbeitsplatz zu schaffen. Nach einer kurzen Einführung, bekam ich auch schon meine ersten Aufgaben zugeteilt, in welche ich mich gleich voller Elan gestürzt habe. Natürlich wurde ich aber nicht einfach ins eiskalte Wasser gestoßen, um entweder zu schwimmen oder zu ertrinken. Mir wurde alles genauestens erklärt und mir wurde auch immer wieder versichert, dass wenn ich einen Fehler mache nichts Schlimmes daran sei und man erst daraus lernt.

Die Aufgaben bestanden größtenteils daraus eine E-Mail an alle meine neuen Kolleg_innen zu schreiben, um mich vorzustellen, einige Mappen zu sortieren, Daten in Excel einzutragen, die Inhalte einiger Mappen neu einzuordnen, meinen PC herzurichten, mich in der Datenbank einzutragen und die Mappen in den Aktenschränken im Archiv gleichmäßig zu verteilen. Selbstverständlich hatte ich in der Zwischenzeit auch Mittagspause, welche ich mir selber aussuchen konnte, und kurze Verschnaufpausen, falls ich diese brauchen würde. Am Ende des Tages wurde ich dann entlassen und kam mit einem Gefühl von Zufriedenheit und Stolz nach Hause, mit dem Wissen, dass ich heute eine produktive Arbeit geleistet habe.

Für alle interessierten, hier befinden sich die Kontaktdaten des JBBZ:
Jüdisches Berufliches Bildungszentrum
Adalbert-Stifter-Straße 18
1200 Wien

Berufsorientierung und –Integration
T: +43 (0)1/ 33 106 – 500
E: boi@jbbz.at

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

junge Frau macht Yoga auf einem StegArtikel lesen

Gesundheit der Jugendlichen

Rückblick: Das war die Jugendgesundheitskonferenz Währing 2019

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet. Mehr erfahren.