Die Vielen in Österreich

Die Vielen in Österreich

Das WUK hat heute in einer Reihe von Erstunterzeichner_innen die "Erklärung der Vielen der Republik Österreich" unterzeichnet. Es geht um Alle. Kunst und Kultur bleiben auch in Österreich frei. Solidarität statt Privilegien.

Das WUK Werkstätten- und Kulturhaus, WUK Bildung und Beratung und WUK performing arts haben die ERKLÄRUNG DER VIELEN IN DER REPUBLIK ÖSTERREICH erstunterzeichnet.

Diese Erklärung wurde als Bündnis für eine offene Gesellschaft und ihre demokratische Gestaltung in Respekt, Vielfalt und  Toleranz ins Leben gerufen. Seit 2018 haben sich in Deutschland über 2.300 Kunst- und Kulturinstitutionen der Kampagne für Solidarität und die Freiheit der Kunst angeschlossen. Mit 14. Mai 2019 sind DIE VIELEN auch in Österreich mit einer eigenen Erklärung gestartet: Ziel ist es, solidarische, selbstaktive Netzwerke anzuregen, um Räume der Vielfalt und Mehrdeutigkeit zu schaffen und gemeinsam gegen rechtspopulistische, rechtsextreme und völkisch-nationale Strömungen aktiv zu werden.

Zum Auftakt der ERKLÄRUNG DER VIELEN IN DER REPUBLIK ÖSTERREICH haben bereits über 270 Erstunterzeichner_innen ihre Unterstützung zugesagt. Darunter bundesweite Kulturinstitutionen, künstlerische Bildungseinrichtungen sowie Interessenvertretungen und Einzelpersonen. Damit schaffen DIE VIELEN in Österreich Foren des Erfahrungsaustauschs und Dialogs in Hinblick auf die Gefährdung der Kunstfreiheit und der Grundlagen eines demokratischen Zusammenlebens. Die unterstützenden Einzelpersonen und Institutionen initiieren gezielt den Dialog mit Kolleg_innen, Mitarbeiter_innen und ihrem Publikum über die gesellschaftspolitische Verantwortung der Kultur und setzen sich in Zusammenarbeit mit weiteren Initiativen, Verbänden und zivilgesellschaftlichen Organisationen für eine gerechte, offene und solidarische Gesellschaft ein.

Als erste große gemeinsame Aktion ist die Mobilisierung zu einem „Glännzenden Block der Kunst und Kultur“ im Rahmen der am 19. Mai 2019 stattfindenden Groß-Demonstrationen für ein solidarisches Europa in Wien geplant. Weitere Aktionen, Veranstaltungen und Diskussionen sollen folgen.

Die Vielfalt von DIE VIELEN in Österreich spiegelt sich in der Vielfalt der aktiven Mitglieder. Die Mitarbeit steht allen offen, die im Kulturbereich tätig sind und für eine plurale, gerechte Gesellschaft eintreten, in der Marginalisierung und Rassifizierung aufgelöst und unterschiedliche Bedürfnisse und Fähigkeiten von Menschen bedacht werden.

Die ERKLÄRUNG DER VIELEN IN DER REPUBLIK ÖSTERREICH kann unter erklaerung@dievielen.at (Institutionen und Vereine) bzw. unter unterstuetzung@dievielen.at (Einzelpersonen) unterzeichnet werden. Alle Namen werden auf www.dievielen.at sowie auf www.dievielen.de veröffentlicht. Dort findet sich auch eine europaweite Liste aller Erklärungen, die laufend aktualisiert wird.

DIE ERKLÄRUNG DER VIELEN IN DER REPUBLIK ÖSTERREICH

WIR SIND VIELE

Unsere Gesellschaft ist eine plurale Versammlung, in der viele unterschiedliche Interessen aufeinandertreffen. Das Miteinander in einer Demokratie muss täglich neu verhandelt werden: Es geht um alle, um jede*n Einzelne*n als Wesen der vielen Möglichkeiten.

Wir begreifen Kunst und Kultur und ihre Einrichtungen als offene Räume – Räume, die Vielfalt und Mehrdeutigkeit erfahrbar machen.

In Österreich wurde schon einmal Kunst als entartet diffamiert. Kunst und Kultur wurden zu menschenverachtenden Propagandazwecken missbraucht. Menschen wurden entwertet, ihrer Existenzgrundlage beraubt, sie wurden verfolgt, vertrieben, ermordet. Als Kunst- und Kulturakteur*innen in Österreich sind wir uns der aus der Geschichte resultierenden Verantwortung bewusst.

In der Republik Österreich steht die europäische Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten im Verfassungsrang. Wer die europäische Menschenrechtskonvention und das rechtsstaatliche Prinzip außer Kraft zu setzen sucht, stellt die Grundpfeiler unseres demokratischen Gemeinwesens in Frage.

DIE VIELEN stehen für Vielfalt und Freiheit der Kunst. Wer dagegen polemisiert, die Vielfalt von Strukturen und Organisationen des Kunst- und Kulturbereiches gefährdet, in künstlerische Programme eingreift, durch die Androhung von Subventionskürzungen oder durch Streichungen inhaltlichen Druck auszuüben sucht, wer Veranstaltungen stört, gegen Kunst- und Kulturakteur*innen hetzt oder an einer Renationalisierung der Kultur arbeitet, widerspricht dieser gesellschaftlichen Vision und dem demokratischen Grundrecht auf Kunstfreiheit.

Wir, die unterzeichnenden Kunst- und Kulturinstitutionen, Kunst- und Kulturakteur*innen

  • fördern und suchen den Dialog, bieten aber kein Podium für biologistisch-rassistische, völkisch-nationalistische Propaganda und wehren allen Versuchen, Kunst und Kultur zu instrumentalisieren;
  • führen kritische Auseinandersetzungen, um Strategien zu entlarven, die demokratische Grundwerte untergraben;
  • stehen gegen eine Politik der Abwertung und Ausgrenzung;
  • wehren der Verrohung und Entmenschlichung der Sprache;
  • verbinden uns solidarisch mit Menschen, die durch eine rechtsextreme oder rechtspopulistische Politik immer weiter an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden;
  • verpflichten uns zur Solidarität mit Kunst- und Kulturinstitutionen, Kunst- und Kulturakteur*innen, die durch Hetze und Diffamierung unter Druck gesetzt werden.

Solidarität statt Privilegien.
Es geht um alle.
Kunst und Kultur bleiben frei.

Diese Veranstaltungen könnten dich interessieren:

Di 03. September bis Sa 05. Oktober 2019

Fotogalerie Wien

Mehr lesen

September – Dezember 2019

Kunsthalle Exnergasse

Mehr lesen

Di 8.10. und Mi 9.10.2019

Projektraum

Mehr lesen

WERKSCHAU XXIV: Michaela Moscouw

aus der deponie der fotografie

Di 15. Oktober bis Sa 16. November 2019

Fotogalerie Wien

Mehr lesen

Di 26. November 2019 bis Sa 11. Jänner 2020

Fotogalerie Wien

Mehr lesen

A Song in Praise of Beauty

Ausstellung mit Katalogpräsentation

Di 26. November bis Do 28. November 2019

Projektraum

Mehr lesen

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Artikel lesen

Zwischengedanken zu FP-Nepp

macht sich Vincent Abbrederis zur OTS-Aussendung der FPÖ vom 30. April 2019

Artikel lesen

Queer Base

Wo Neues ankommen kann

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet. Mehr erfahren.