The Bruno Kreisky Lookalike

The Bruno Kreisky Lookalike

Genüsslich-bissige Performance im Sitcom-Format

Ein neues Reinigungsprodukt soll auf den Markt kommen. Doch welche Figur des öffentlichen Lebens ist dafür für dieses Produkt als Testimonial geeignet? Eine Marktforschung ergibt, dass Bruno Kreisky jene Person ist, denen die Östereicher_innen am meisten vertrauen. Die Suche nach einem Bruno Kreisky Lookalike beginnt.

Ihr habt euch dazu entschieden eure Performance als Sitcom aufzubauen. Was ist das interessante an diesem Format?

Als Format für eine Theaterarbeit gibt uns die Sitcom zum einen die Möglichkeit, über einen längeren Arbeitszeitraum und mehrere Inszenierungen eine sich zeitlich fortlaufend entwickelnde Geschichte von Standardcharakteren (stock characters) zu erzählen. Zum anderen ist die Sitcom aufgrund ihrer episodenhaften Struktur aber auch offen genug, um auf politische und gesellschaftliche Ereignisse in Österreich und der Welt im Zeitraum des Produzierens relativ kurzfristig zu reagieren und diese in die Arbeiten einzubauen.

Ganz generell scheint uns, dass wir in unserer heutigen Gesellschaft unser Leben nach Fernsehserien modellieren und organisieren. Sitcom Charaktere gehören zu unserem Freundeskreis, und wir freuen uns täglich auf unsere nächste Begegnung mit ihnen.

Wie werdet ihr das Bühnenbild gestalten? Wird es mehrere Räume geben?

Das Bühnenbild und die gesamte Raumsituation entsprechen dem klassischen Sitcom-Aufnahmestudio. Es gibt also mehrere Räume, die auf drei Seiten geschlossen und nach vorne, zur Publikumsseite, offen sind. Generell verfügt unsere Produktion über alle Ingredienzien eines Live-Tapings einer Sitcom vor Live Publikum, samt Lachern, Commercials, Themensong, Publikumsanweisungen etc. Auch die Funktionen Regie, Assistenz/Inspizienz, Bühnenbild sind hier live im Einsatz. Das einzige Element, das fehlt, ist die Kamera.

Warum ist Bruno Kreisky eurer Meinung nach bis heute eine so zentrale Figur in Österreich?

Bruno Kreisky ist schlicht die Inkarnation der „alten“ Sozialdemokratie mit ihren zentralen Werten von Umverteilung, Solidarität, Chancengleichheit und Gemeinschaft. Kreisky ist das österreichische Gesicht der Sozialdemokratie als erfolgreiches politisches Konzept. Bruno Kreisky hat Österreich auch vom konservativen Mief der Nachkriegszeit befreit und das Land international positioniert, samt allen Widersprüchlichkeiten in seiner Persönlichkeit und seines politischen Handelns. Außerdem wusste er um die Macht der medialen Inszenierung und auch, sie zu nutzen.

Und warum habt ihr euch dazu entschieden mit Bruno Kreisky als Figur zu arbeiten?

Eigentlich arbeiten wir nicht mit Bruno Kreisky als Figur, sondern mit Hermann Swoboda, der aussieht wie Bruno Kreisky. Swoboda wird von einer Werbeagentur als Kreisky Lookalike angeworben, die die guten Vertrauenswerte, die Kreisky laut einer agenturbeauftragten Umfrage bei den Österreicher_innen immer noch genießt, zur Produktwerbung nutzt.

Im Grunde stellen wir die „alte“ Sozialdemokratie in einen kommerzialisierten Kontext, in die schöne neue neoliberale slicke PR-Slogan-Glitzerwelt, der sich die „neue“ Sozialdemokratie à la Blair und Schröder geöffnet hat. Und lassen sie genüsslich-bissig kollidieren.

Toxic Dreams: The Bruno Kreisky Lookalike

A Sitcom in 10 Episodes: Episode 1 - 3

Die Werbeagentur Critical Mass hat ein neues Produkt zu bewerben: Ein Reinigungsmittel mit dem vorläufigen Namen „Glitz“. Die Agentur entschied, eine Identifikationsfigur zu engagieren, um das Reinigungsmittel zu bewerben. Nach gründlicher Marktforschung fand die Agentur heraus, dass die einzige österreichische Persönlichkeit, die die Öffentlichkeit als einende Figur akzeptieren würde, der frühere Bundeskanzler Bruno Kreisky ist.

Sa 17. November 2018 - Sa 24. November 2018, 19.30 Uhr
Saal

Mehr lesen
Diese Veranstaltungen könnten dich interessieren:

Toxic Dreams: The Bruno Kreisky Lookalike

A Sitcom in 10 Episodes: Episode 1 - 3

Sa 17. November 2018 - Sa 24. November 2018, 19.30 Uhr

Saal

Mehr lesen

Di 20. November 2018 - Fr 23. November 2018, 18.00 Uhr

Foyer

Mehr lesen

Do 22. November 2018, 18.00 Uhr

WUK Areal

Mehr lesen

Do 22. November 2018, 18.00 Uhr

WUK Areal

Mehr lesen

Mi 05. Dezember 2018 - Fr 07. Dezember 2018, 19.30 Uhr

WUK Areal

Mehr lesen

Mo 17. Dezember 2018, 19.30 Uhr

Saal

Mehr lesen

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Artikel lesen

Raumdynamische Begegnungen.

Moritz Majce und Sandra Man im Interview

Immer auf dem Laufenden bleiben und keine Termine mehr versäumen - jetzt anmelden und alle News landen in deinem Postfach.

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet. Mehr erfahren.