Raffaela Gras

Tänzerin, Choreografin und Tanzpädagogin

Raffaela Gras ist Tänzerin, Choreografin und Tanzpädagogin. Sie absolvierte ihr erstes Studium „Zeitgenössische Tanzpädagogik" an der MUK Privatuniversität für Musik und Kunst Wien und studierte anschließend berufsbegleitend "Kulturmanagement" an der Universität für Musik und darstellende Kunst. 2010 erhält sie einen Hauptpreis für ihre choreografische Arbeit beim Offspring Contest und 2012 das START-Stipendium des BMUKK.

Gemeinsam mit ihrem Kollektiv kunststoff entwickelt sie Performances, die sich im transdiszipliären Kontext bewegen und an gesellschaftspolitischen Themen anknüpfen. Ihre Stücke „Und die Erde ist doch eine Scheibe.“ und „Wann ist morgen?” wurden für den Stella, Darstellender Kunstpreis für junges Publikum in der Kategorie "Herausragende Produktion für Kinder" nominiert. Seit 2017 übernimmt sie zusätzlich die Produktionsleitung für Georg Blaschke/M.A.P. Vienna. Seit 2019 ist Gras Vorstandsmitglied der Assitej Austria und seit 2020 leitet sie die Fachbereiche Tanz und Allerjüngste im Musischen Zentrum Wien.

In all ihren Arbeiten geht sie vom Körper als Material bewegter und sinnlicher Bilder aus, um Räume neuer Perspektiven zu schaffen. Sie interessiert das ästhetische Forschen gemeinsam mit einem jungen Publikum, entwickelt gerne neue Vermittlungsformate und beschäftigt sich damit, wie virtuelle Räume nicht nur visuell sinnlich erlebt werden können.