Preis

€ 20 | 16 | 12 | 10

Ort

WUK performing arts unterwegs

© TimTom
Performance, Tanz, TheaterPerformanceTheater

toxic dreams: The Adventure of Yoli Balulu and his Gang of Misfits

Oder: What's your story?

In gewohnt-humorvoller toxic-dreams-Manier mäandert das Gespräch launig zwischen philosophischen und menschlich, allzu menschlichen Betrachtungen, unterbrochen wird der Dialog von revueartigen Tanz- und Gesangseinlagender sechsköpfigen "Gang of Misfits".
Petra Paterno, Wiener Zeitung

"The Adventure of Yoli Balulu And His Gang of Misfits oder: What's Your Story?", geschrieben und inszeniert von Theatermacher Yosi Wanunu, ist eine rasante, mühelos anmuten de Jagd nach dem Ich, ein surreal sprachverspielter Versuch, in Interviewform eine Persönlichkeit zu schaffen.
Norbert Mayer, Die Presse

Tempo ist alles. Kaum hat der Künstler vorn an der Rampe am Mikrofonständer einen Gedanken gefasst, läuft hinten dazu auch schon die Illustrationsmaschine an. Und die hat Fantastisches zu bieten. Dieser Typ hat mit seiner in diversen Rollen und Albtraumerscheinungen agierenden Misfits-Gang wahrlich die handwerklich beste Showtrappe der freien Szene zu bieten: Susanne Gschwendtner, Isabella Händler, Stephanie Cumming, Florian Tröbinger, Anna Rot und Nina Fog. Sie betätigen sich inbrünstig singend, sie reenacten Charles Chaplin und mimen ihre Vergangenheit als Studierende in der Pomomeisterklasse am Reinhardt-Seminar. It s about textphobia! Ja, auch das Skript zu dieser Genremixshow aus Revue, Parodie und Slapstick dreht megamäßig auf.
Margarete Affenzeller, Der Standard

Der in Wien halbberühmte Experimentalregisseur Yoli Balulu hat beschlossen, seinen Job an den Nagel zu hängen. Er hat die Kunstszene satt, die es nicht schafft, ein großes Publikum zu finden und einen politischen Umschwung zu bewirken. Doch kennt Balulu seit seinem sechsten Lebensjahr nur das Theater, also nützt er seine alten Fertigkeiten für sein neues Abenteuer. Gemeinsam mit seiner ausrangierten Truppe sowie mit Mitteln und Techniken des Theaters gründet er eine neue soziale Bewegung: Die Maske.

In einem Europa, das von politischen Umstürzen, kultureller Zwietracht, Umweltzerstörung und spiritueller Verwirrung geprägt ist, suchen die Menschen nach Frieden, Erlösung oder zumindest ein bisschen Fokussierung. Hier setzt Balulu mit seiner Technik der Maske an. Eine Kombination aus Schauspielmethoden, Gedankenspielen, Mythologie, gefälschter Geschichte, Yoga und Mimik. Von Aristoteles über Stanislawski zu Brecht und Strasberg sowie Balulus eigener Erfindung: Die Maske ist eine Technik, die das Leben der Menschen schöner machen, die Kommunikation verbessern und der Menschheit helfen wird, in einer ständig sich verändernden und stets chaotischen Welt etwas Würde zu finden.

Aus aktuellem Anlass (und weil ein wirklich berühmter Kollege absagte) lädt eine Journalistin eines Kulturmagazins Balulu zum Interview über Leben, Theaterkarriere und Zukunftspläne. In dessen Verlauf geraten die Dinge zunehmend aus den Fugen, Randfiguren erscheinen aus dem Nichts, Balulu kann sich nicht konzentrieren und schweift ständig ab. Nichts erscheint ihm langweiliger als die Vorstellung, die Ereignisse in seinem Leben chronologisch wiederzugeben. Also versucht er, seine Marke zu verbreitern, indem er eine neue Biographie erschafft, die ebenso faszinierend wie falsch ist.

Bitte akzeptieren Sie die Marketing Cookies, um dieses Video anzusehen.

Die Beteiligten

toxic dreams wurde 1997 von Kornelia Kilga (Produzentin) und Yosi Wanunu (Regisseur und Autor) gegründet. Seither hat die Gruppe mehr als 70 Eigenproduktionen realisiert. toxic dreams erarbeitet in kollaborativen Verfahren im Rahmen von mehrjährigen Arbeitszyklen ästhetisch und formal sehr variantenreiche Formate. Der aktuelle Zyklus Real Fiction widmet sich der Bedeutung von Narration und Narrativ im Spannungsfeld von Wahrheit und Fiktion. Letzte Produktionen: The Bruno Kreisky Lookalike Epis. 1 – 10; You Toxic Tube; The Art of Asking Your Boss for a Raise, After the End and Before the Beginning. 2019 erhielt das Ensemble für die Produktion "The Bruno Kreisky Lookalike" einen Nestroy in der Kategorie Beste Off-Produktion. www.toxicdreams.at

Markus Zett erhielt seine Schauspielausbildung in Linz an der Anton Bruckner Uni, in Zürich, München sowie in den US. Seit 2010 ist er Ensemblemitglied des fastfood Improvisationstheaters München sowie von die zebras in Linz, seit 2000 ist er künstlerischer Ko-Leiter des theaternyx in Linz. Zahlreiche Eigenprojekte als Entwickler, Performer und Regisseur. Er arbeitet außerdem mit anderen freien Gruppen und spielte die Hauptrolle in mehreren Spiel- und Kurzfilmen. Seit 2014 ist Markus fixes Ensemblemitglied von toxic dreams und hat seither tragende Rollen in allen Produktionen gespielt. www.markuszett.com

Anat Stainberg studierte 1992-94 Theater, Film und Anthropologie an der Tel Aviv University, 1995-98 Schauspiel an der Yoram Levinstein Acting School in Tel Aviv und graduierte an der DasArts in Amsterdam (2006, dasarts.nl). Heute lebt und arbeitet sie in Wien. Zahlreiche Produktionen und Präsentationen in Galerien, auf Bühnen und im TV in Israel und dem europäischen Raum. Mit toxic dreams arbeitet sie seit 2016. anat.klingt.org

Susanne Gschwendtner studierte Schauspiel an der EAST 15 Acting School in London. Sie spielte seither in zahlreichen Theaterproduktionen in London und UK (zuletzt The Flood in der Draper Hall und beim Edinburgh Festival). In Wien arbeitete sie u.a. mit Alexandra Reill sowie im Werk X (Die Räuber). Zahlreiche Film- und Fernsehrollen im In- und Ausland (in Ö zuletzt Der Tote am Teich sowie Wir sind am Leben, R: Nikolaus Leytner; in Israel Low Tide, R: Daniel Mann. Im Jahr 2016 stieß sie zu toxic dreams und ist seither
Ensemblemitglied. www.susannegschwendtner.com

Stephanie Cumming ist Tänzerin/Performerin/Choreografin kanadischer Herkunft. Sie studierte Tanz an der Universität von Calgary. 2001 zog sie nach Wien, seit 2003 arbeitet sie mit dem Choreografen Chris Haring, mit dem sie 2005 die Gruppe Liquid Loft gründete. Seither performt sie als ständiges Ensemblemitglied in allen Produktionen von Liquid Loft. Mehrere Rollen im Film u.a. in Gustav Deutschs mehrfach prämierten Film Shirley - Vision of Reality spielte sie die Hauptrolle. Stephanie arbeitet seit 2012 regelmäßig mit toxic dreams.

Nina Fog ist eine in Wien geborene japanisch-dänische Schauspielerin. Nach ihrem Studium in der Royal Central School of Speech and Drama in London, machte sie ihr Filmdebut in “Code 46” unter der Regie von Michael Winterbottom. Nina hat in diversen TV-Formaten mitgewirkt, darunter “Kommissar Stolberg”, “Pastewka”, “Cop Stories” und “Schnell Ermittelt”. Auf der Bühne war Nina im Londoner Royal Court Theatre (International Season) zu sehen und ging auf Europatournee mit Scarlet Theatre. In Wien agierte sie in Igor Bauersima’s “Traumnovelle” im Theater in der Josefstadt. Für ihre Verkörperung der Hauptfigur in “Polder" erhielt Nina Fog den Preis der besten Darstellerin bei Madrid International Fantastic Film Festival, Nocturna. www.ninafog.de

Isabella Händler studierte Theater-, Film-, und Medienwissenschaften sowie Publizistik und Kommunikationswissenschaften an der Universität Wien. Neben einer Tanzausbildung an der Grazer Oper begann studierte sie Performance und Schauspiel im diverCityLab in Wien. Sie performte u.a. in The Shoeshine Rhapsody, mit Anna de Carlo im Projekt PAX NOW! und realisierte eigene Projekte in den Bereichen zeitgenössische Kunst und Film. Isabella Händler spielt seit 2016 in Produktionen von toxic dreams.

Florian Tröbinger geboren in Oberösterreich, lebt in Wien als freier Performer und Schauspieler. Arbeiten u.a. am Linzer Landestheater, den Wiener Festwochen sowiebei den Salzburger Festspielen, am Volkstheater und am Schauspielhaus Wien. Seit 2007 arbeitet er kontinuierlich im Rahmen des Dramaforums mit uni-T zusammen. Zusammenarbeit mit Claudia Bosse und dem theatercombinat, mit Christine Gaigg/2nd Nature, mit Rirkrit Tiravanija in New York 2017 sowie für die Fondation Beyeler in Basel 2018. Vor der Kamera stand er u.a. zuletzt in der Verfilmung von Daniel Glattauers Roman „Geschenkt“ in der Regie von Daniel Prochaska. Er spielte „Mr. Red“ in toxic dreams “The Bruno Kreisky Lookalike”.

Anna Rot, geboren in Wien. Schauspielstudium an der Kunstuniversität Graz und der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Engagements u. a. am Schauspielhaus Wien, am Deutschen Theater Göttingen, am Schauspielhaus Graz, am Théâtre de Vanves in Paris, am Schauspiel Leipzig und an der Deutschen Oper Berlin mit den RegisseurInnen Marius von Mayenburg, Nuran David Calis, Tomas Schweigen, Elsa-Sophie Jach u.a. Regelmäßig für Film und Fernsehen tätig (u. a. Tag und Nacht, Ma Folie, In 3 Tagen bist du tot 2, Meine Tochter, ihr Freund und ich). Mehrfach ausgezeichnet für die Hauptrolle in Tag und Nacht (Best Lead Actress beim New York City International Film Festival, 2. Preis beim Athens Film & Video Festival Ohio). Letzte Theaterarbeit: Between Worlds. Global Tales of Outsourcing Dementia Care, eine Stückentwicklung von Costa Compagnie am Ballhaus Ost Berlin und Northern Stage Newcastle upon Thyne, UK. www.annarot.com

Marietta Dang Ausbildung zur Hairstylistin und Visagistin/Make-up Artist am Wifi Wien sowie Studium für Multimedia an der Grafischen in Wien. Sales Assitant und Visagistin für die italienische Kosmetikfirma Kiko Milano, Arbeit in mehreren Maskenteams in Theater und Film, u.a. für das Sommertheater Laxenburg, die Sommerfestspiele Langelois, an der Volksoper Wien und das Musical "Scrooge". Mit toxic dreams arbeitet Marietta seit 2016, u.a. in The Mechanical Paradise und der Sitcom-Serie The Bruno Kreisky Lookalike.

Michael Strohmann ist Komponist und Medienkünstler. Er studierte Computermusik und elektronische Medien an der Universität für Musik und angewandte Kunst in Wien sowie Sound Design an der FH-Joanneum/KUG Graz. Er beschäftigt sich mit der Gestaltung von visuellen, taktilen und akustischen Erfahrungen: in interaktiven Edutainment-Anwendungen, Klanginstallationen und induzierten Halluzinationen. Michael Strohmann ist Teil der Musik/Performance Gruppe Fuckhead, mit der er seit 1991 international auftritt und mehrere Tonträger veröffentlichte. Als fixes Ensemblemitglied von toxic dreams ist er für die audiovisuelle Komponente der Produktionen verantwortlich.

Yosi Wanunu ist Regisseur und Autor, studierte Kunstgeschichte, Theater und Film in Israel, Europa und den USA. Auf seinen mehrjährigen weltweiten Arbeitsreisen trainierte er viele Spiel- und Inszenierungstechniken und -stile. Vor seinem Umzug nach Wien im Jahr 1997 lebte und arbeitete er acht Jahre lang in NYC , u.a. im BCBC, im Ohio Theatre, La Mama ETC, im Here und im Ontological-Hysteric Theatre von Richard Foreman. Er ist Mitbegründer und künstlerischer Leiter des Labels toxic dreams, mit dem er seit 1997 mehr als 70 Eigenproduktionen realisierte. Daneben arbeitet er mit anderen freien Gruppen sowie im Auftrag von Institutionen im europäischen Raum; Vorträge und Lehrtätigkeit im Performancebereich.

Tickets

Aufgrund der COVID-19 Pandemie und der Vorgabe des Contact Tracing (Nachvollziehbarkeit wer zu welchem Zeitpunkt welche Veranstaltung besucht hat) bevorzugen wir, dass ihr eure Tickets online kauft. Für spontane Besucher_innen öffen wir an jedem Vorstellungsabend die Abendkassa. Zusätzlich zu den geltenden Maßnahmen (Abstand, Hygiene, etc.) ist das Tragen einer FFP2-Maske während der Vorstellung verpflichtend. Zudem müsst ihr im WERK X einen sogenannten 2,5-G-Nachweis vorlegen, der nachweist, dass ihr entweder geimpft, PCR-getestet oder genesen seid. Eine Übersicht über unsere Preispolitik findet ihr hier

Alle Vorstellungstermine von toxic dreams finden im WERK X, Oswaldgasse 35, 1120 Wien statt.

Onlineverkauf

Kolleg_innen, Studierende und Inhaber_innen eines Kulturpasses melden sich mit ihren Kartenwünsche sowie einem Scan oder Foto des gültigen Ausweises bitte bei performingarts@wuk.at.

Corona-Präventionsmaßnahmen
Corona-Präventionsmaßnahmen
Diese Performances könnten dir ebenfalls gefallen:

Sa 4.12.2021, 21:30 Uhr und Sa 11.12.2021

Online

Mehr lesen

Sa 11. Dezember 2021, 21 Uhr

Saal und Foyer
(Stiege 3, Erdgeschoß, barrierefrei)

Mehr lesen

Fr 28.1.2022, 20 Uhr

Saal

Mehr lesen

Du willst keine Performances mehr versäumen? Dann melde dich für den WUK performing arts Newsletter an und erhalte einmal pro Monat alle Neuigkeiten in deinen Posteingang.