Ort

Saal

© Anna Wohlgemuth
Performance, Tanz, TheaterPerformanceTanz

Teresa Vittucci with Colin Self: DOOM

In DOOM erforscht Teresa Vittucci in Zusammenarbeit mit Colin Self die Ursprünge der weiblichen Figur, wie sie in der Genesis und der griechischen Mythologie geschaffen wurde: Eva und Pandora.
Der zweite Teil von Vittuccis Trilogie zum Lob der Verletzlichkeit - der erste Teil war das mit dem Schweizer Tanzpreis ausgezeichnete Stück HATE ME, TENDER - untersucht die beiden Frauenfiguren aus einer queer-feministischen Perspektive. Die Erzählung von Eva und Pandora und die damit einhergehenden Rollenzuschreibungen waren und sind entscheidend für die Stellung der Frau in allen christlich-jüdischen und abrahamitischen Gesellschaften heute.

In einer poetischen Erkundung loten Vittucci und Self die Spannung zwischen weiblich_männlicher Neugier, Überschreitung und Konsequenz aus: Welches Risiko birgt die Entscheidung zu blicken?

Bitte akzeptieren Sie die Marketing Cookies, um dieses Video anzusehen.

Die Beteiligten

DOOM ist die erste Zusammenarbeit von Teresa Vittucci und Colin Self.

Teresa Vittucci (*Vienna) graduated from Vienna Conservatory, The Ailey School, Salzburg Experimental Academy of Dance (SEAD) and University of Arts Berne where she received her Masters in Expanded Theater. Since 2013 she has been developing a solo performance practice through her works UNLEASH (2012), LUNCHTIME (2015), ALL EYES ON (2017) and HATE ME, TENDER (2019).
She has collaborated with several artists and institutions including Staatstheater Mainz, Tanzhaus Zürich, Simone Aughterlony, Marie Caroline Hominal, Trajal Harrell, Gil and Nils Amadeus Lange, whith whom she made the duo U BETTA CRY (2013) with. Her works have been presented at Swiss Dance Days 2015 and 2019, Tanzhaus Zürich, Gessnerallee Zürich, les urbaines, brut Wien, Sophiensaele Berlin, Impulse Theaterfestival, WUK Performing Arts, Manifesta 12 and several others. Teresa has received the ImPulsTanz danceWEB scholarship 2013 (Ivo Dimchev), the Foreign Study Scholarship of the Austrian CultureMinistry (BKA), the STARTstipendium scholarship from BKA as well as the TURBOResidency at ImPulsTanz 2014 and 2018.
She was awarded the Recognition prize by the city of Zürich for her work as an outstanding performer 2018 and received the Swiss Dance Award for her piece HATE ME TENDER in 2019. Teresa is Young Associated Artist (YAA!) at Tanzhaus Zürich. For her piece HATE ME, TENDER she has received the Suisse Dance Award.

Colin Self (*Oregon, US) is an artist, composer and choreographer based in New York and Berlin. He creates music and performance pieces designed to trouble binaries and play with the boundaries of perception. Self works with a broad range of communities using voices, bodies, and computers as tools to interface with biological and technological software.
Self is a teacher at NYU’s Clive Davis Institute in Berlin, and has presented work at The Dutch National Opera, HAU Berlin, The New Museum, The Kitchen NYC and Issue Project Room, among many international festivals and venues. He is a Rhizome Commission Grant recipient and a Queer Art Mentorship Fellow. He served as an Eyebeam Resident in 2016 and a resident fellow at Etopia for FUGA in Zaragoza, Spain in 2018. He is a co-founder of the NYC queer performance collective Chez Deep and The Radical Diva Grant. Self received his MFA in music and sound from Bard. Self also works closely with Holly Herndon and has performed with her touring ensemble since 2015. He runs XOIR, an international non-utilitarian vocal workshop focused on alternative modalities of group singing, and releases solo music on the record label RVNG Intl.

Tickets

Aufgrund der COVID-19 Pandemie und der Vorgabe des Contact Tracing (Nachvollziehbarkeit wer zu welchem Zeitpunkt welche Veranstaltung besucht hat) bevorzugen wir es, wenn ihr eure Tickets online kauft. Bei allen Veranstaltungen gilt die 2-G-Regel (geimpft oder genesen). Wir empfehlen euch sehr, durchgängig eine FFP2-Maske zu tragen. Die genauen Details findet ihr in unserem Corona-Präventionskonzept. Eine Übersicht über unsere Preispolitik findet ihr hier.

App ins WUK! Mit der TicketGretchen-App noch schneller Karten sichern.

Studierende und Inhaber_innen eines Kulturpasses melden sich mit ihren Kartenwünsche sowie einem Scan oder Foto des gültigen Ausweises bitte bei performingarts@wuk.at.

Hinweise

Die Performance dauert ca. 60 Minuten ohne Pause.
Die Vorstellung ist in englischer Lautsprache.
Es wird Nebel eingesetzt.
Es werden intensive Lichteffekte eingesetzt.
Es wird teilweise laute Musik eingesetzt.
Für das Publikum stehen Sitzplätze auf Sesseln zur Verfügung.
Das WUK ist gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen (U6, Straßenbahn 37, 38, 40, 41, 42).
Der Zugang zu Saal und Foyer ist stufenlos, es gibt eine Toilette mit Haltegriffen. Es stehen zwei Rollstuhlplätze zur Verfügung. Bitte melde dich bei uns, wenn du einen reservieren möchtest.

Bei allen Fragen erreichst du uns unter performingarts@wuk.at oder das Infobüro unter 01 401 210

Diese Performances könnten dir ebenfalls gefallen:

jeden Donnerstag, startend am 14.4. bis 30.6.20212 22 Uhr

Online

Mehr lesen

Lullaby for Mariupol | КОЛИСОВА ДЛЯ МАРІУПОЛЯ

in Kooperation mit den MUSIKTHEATERTAGEN Wien

Mi 18.5.2022, 19 Uhr

Saal

Mehr lesen

Barbis Ruder: EOS Launch Happyning

Digital-Analoge Release Party

Do 2.6., 19:30 Uhr Releaseparty online + WUK Foyer

Foyer

Mehr lesen

Fr 10. und Sa 11.6.2022, 19:30 Uhr

Saal

Mehr lesen

Immer auf dem Laufenden bleiben und keine Termine mehr versäumen - jetzt anmelden und alle News landen in deinem Postfach.