Eine Person von SOS Balkanroute unterhält sich mit geflüchteten
Ort

Foyer

Gesellschaft & Politik

SOS Balkanroute - Sammelaktion

Incl. Punsch und Würstel für den guten Zweck

SOS Balkanroute sammelt - unterstützt von 37 Organisationen aus der österreichischen Zivilgesellschaft - für Geflüchtete entlang der EU-Außengrenzen. Jeder Schlafsack, jede warme Jacke und jedes paar Schuhe zählen, um Leben zu retten. Es braucht wieder - das dritte Jahr in Folge - unsere Solidarität und Hilfe, um das Schlimmste in den Wintertagen zu verhindern.

WAS WIR BRAUCHEN

-Schlafsäcke
-Decken
-Herrenschuhe (bis Größe 43), am besten warme Winterschuhe
-Herren-Winterjacken (bis Größe L)
-Pullover (bis Größe L)
-Hosen (bis Größe L)
-Hauben
-Handschuhe
-Thermosflaschen
-Verbandsmaterial
-Zelte
-Rucksäcke
-Stirnlampen und Taschenlampen
-Alte Smartphones
-Geldspenden

Bitte die Spenden gleich beim Eingang abgeben, es werden betreuende Personen vor Ort sein die die Spenden entgegennehmen.

PUNSCHEN & ABHÄNGEN & 2G+ BEREICH

Special Guests: Jazz Gitti, ESRAP, Roman Gregory, Gazal, uvm.

Du hast Lust uns bei der Sammelaktion zu untersützen? Dann melde dich bitte bei unserem Team (logistik@sos-balkanroute.at)

Sammeln für Hilfstransport nach Bosnien und Serbien

„Wir wollen genügend sammeln, dass wir einen LKW nach Bosnien und einen weiteren ins serbisch-ungarische Grenzgebiet schicken können“, sagt Petar Rosandić, Obmann von SOS Balkanroute. Es ist das dritte Jahr, dass die österreichische Hilfsorganisation für Geflüchteten am Balkan sammelt, damit diese den Winter überleben können. „Die Situation in Bosnien hat sich zumindest zahlenmäßig etwas beruhigt, aber die einzige Hilfe, die ankommt, ist immer noch die von kleinen NGOs. Gleichzeitig steigen in Serbien die Zahlen an, weswegen wir am 12. Februar in Wien auch für Geflüchtete dort sammeln werden. Überall entlang der EU-Außengrenze müssen die Menschen, ohne jeglichen Schutz und unter menschenunwürdigen Zuständen im Freien den Winter ausharren“, so Rosandić.

Fenninger: „Verbrechen an der Menschlichkeit“

Dabei stößt die Aktion auf breite Unterstützung und die Bandbreite der Solidarität geht von der Katholischen Aktion Österreich bis zur Kommunistischen Jugend. So mobilisieren für den 12. Februar sowohl große humanitäre Organisationen wie die Volkshilfe, zivilgesellschaftliche Bündnisse wie die Plattform für eine menschliche Asylpolitik oder die Offensive gegen Rechts, religiöse Organisationen wie die Katholische Aktion oder die Muslimische Jugend Österreichs und die Jüdischen österreichischen Hochschüler:innen. Auch die Jugendorganisationen der Parlamentsparteien, wie JUNOS, Sozialistische Jugend Österreich und Grüne Jugend unterstützen die Sammelaktion.

„Die Menschen an den EU-Außengrenzen brauchen unsere Aufmerksamkeit. Wir dürfen sie in der Pandemie nicht vergessen und müssen humanitäre Hilfe leisten. Die Brutalität und Gewalt, mit der sie konfrontiert sind, ist ein Verbrechen an der Menschlichkeit“, sagt Erich Fenninger, Geschäftsführer der Volkshilfe Österreich.

Druck aus Kirche und Uni

„Das Recht auf Asyl wird den Menschen vorenthalten. Viele Initiativen, Pfarrgemeinden und Privatpersonen üben Druck auf die Verantwortlichen aus, um die politischen Voraussetzungen zu ändern. Weil die Menschen aber auch jetzt sofort Hilfe brauchen, sind Initiativen wie die SOS Balkanroute so wichtig“, sagt Katharina Renner für die Katholische Aktion Österreichs. "Auch wir waren vor Ort und haben gesehen, wie grausam die Realität an den Grenzen Europas ist. Für die ÖH ist klar: das Schicksal von Menschen auf der Flucht geht uns alle was an! Es braucht ein Umdenken in der österreichischen Gesellschaft und mehr Solidarität. Für diese Solidarität werden wir im politischen und akademischen Diskurs eintreten'', unterstreichen Sara Velić, Keya Baier und Naima Gobara aus dem Vorsitzteam der ÖH Bundesvertretung.

Jazz Gitti, ESRAP und Roman Gregory schenken aus

Neben der Sachspendenannahme wird es am 12. Februar auch einen Bereich im Hof des WUK geben, bei dem man bei 2G+ sich Punsch von Roman Gregory und Würstel von Jazz Gitti für den guten Zweck holen kann. Ebenso werden das türkisch-österreichische Duo „ESRAP“ sowie die Wiener Rapperin Gazal beim Sortieren mithelfen. Alkbottle-Frontman Roman Gregory, der seit 2019 die Initiative SOS Balkanroute unterstützt, appelliert im Vorfeld an die Verantwortlichen: „Es darf nicht reichen der Opfer zu gedenken, wie es Politiker gern tun. Sondern, es muss alles versucht werden Opfer zu verhindern“.

Eine Veranstaltung von SOS Balkanroute und WUK