Ort

Foyer

Video Matryarkhat
Performance, Tanz, TheaterKonzertPerformance

KDM Königin der Macht: Mamageddon

performatives Konzert

Das performative Konzert Mamageddon ist der queer-feministische Aufmarsch in die Maschinenräume der Gewalt, mit dem Ziel der Zerlegung unterschiedlicher Systeme der Unterdrückung. Gemeinsam mit ihrem Royal Squad Against Toxic Masculinity eröffnet KDM Königin der Macht aktivistische Handlungsspielräume durch Rap, Beats und Performance. Warum das Bi*** Wort ihr und FLINTA-Personen und nicht ihren cis männlichen Rap-Kollegen gehören, Kunst und Kulturlandschaften Schauplätze der Gewalt sind und Unterdrückung reproduzieren, wird im performativen Rap-Konzert Mamageddon klar. Sie stellt die Frage der Macht, nimmt sie sich und verbreitet lyrisches Unbehagen in der Verkörperung eines alternativen Souveräns. Konsumiert die Königin und werdet Teil des Widerstands gegen das Patriarchat.


Bitte akzeptieren Sie die Marketing Cookies, um dieses Video anzusehen.

Die Beteiligten

KDM Königin der Macht ist Rapperin und arbeitet seit vielen Jahren als Schaustellerin ​​am Wiener Prater. Vor dem ersten Lockdown 2019 kam sie mit queer-feministischer Ideologie in Berührung. Sie begann die Zusammenarbeit mit männlichen Kollegen im Hip-Hop zu hinterfragen und gründet ihr eigenes Label. Lange schrieb sie sexistische Texte und Reimketten, nur weil diese gut klangen. Heute flowt sie darüber warum das Bi*** Wort ihr und FLINTA/FINTA-Rapper:innen gehört und die Antwort auf Männergewalt einer radikalen Positionierung bedarf.

Produktionsleitung und Regieassistenz: Dilan Sengül studied spatial planning at the Technical University in Vienna, as well as acting at the diverCITYLAB Academy. As an actress, she worked in various roles and initiated her own projects. As part of the WIENWOCHE, she worked as a co-organizer, producer and artistic assistant on various projects. She has been working in the Brunnenpassage since 2015. In 2016/2017 she received the scholarship from kuelü gemma! (Program to promote migrant cultural production). As a project employee in the Brunnenpassage, she works at the interface between urban sociology and cultural work. Her focus is on informal participation processes and the mediation of them through artistic methods and practices.

Set und Graphic Designer: Rawan Almukhtar is a visual artist, political activist and was born in Baghdad in 1991. He studied painting at the University of Fine Arts in Baghdad. Shortly before fleeing, Almukhtar explored the theme of confessionalized violence at the Takrib Institute for Contemporary Arts in Baghdad. After fleeing Iraq, new opportunities opened up for him to address political issues more directly and critically. Since 2018, he has been studying drawing at the Academy of Fine Arts in Vienna.  The October Revolution of 2019 marks an important break and a new artistic and thematic direction for Almukhtar. Demands for regime change and the fight against corruption initially also inspired Almukhtar's work and political activism in Vienna. After the murder of 800 demonstrators of the October Revolution in Baghdad in 2020, Almukhtar is currently dealing with the issue of state-sanctioned violence.

Performer

Lena Rose is a performance artist from Vienna, Austria. Though acting is her main focus at the moment Rose - deeply inspired from living in cities like New York City, L.A. and Sydney -  aims to defy lables and limitations: She also sings, writes, composes, produces and models to allow her feelings and ideas to be expressed through a variety of mediums.

Luis Javier Murillo Zuñiga is a displaced entity from Central America. Singer, dancer, actriz. Perpetual Performancia in the flesh, mis amores.

Lukas Ruziczka - Pronouns : He/Him/His, They/Them/Theirs - grew up in Vienna, Austria and has been living and working in Sydney, Australia, for several years. His performance experiences vary from musical theater and opera, over contemporary dance work through to being a backup dancer for artists on film and TV. So far his dance practice has been heavily shaped by commercial ideas of being, behaving and moving which increasingly repulse him - he now tries to focus on performance artforms that are aligned with his identity, views and morals. Which is why Lukas is very grateful to be part of the KDM squad.

Anna Gaberscik is a performer and writer with a passion for social justice causes. She works and performs at the intersection of arts, culture and academia. On stage and in workshop settings Anna attempts to consistently challenge racist and sexist patriarchal norms and structures. Anna is in the Kiki House of Dive and is known there as Anita Dive. She moved to Vienna from New York City in 2015.

Tickets

Aufgrund der COVID-19 Pandemie und der Vorgabe des Contact Tracing (Nachvollziehbarkeit wer zu welchem Zeitpunkt welche Veranstaltung besucht hat) bevorzugen wir es, wenn ihr eure Tickets online kauft. Bei allen Veranstaltungen gilt die 2-G-Regel (geimpft oder genesen). In allen Innenräumen des WUK gilt FFP2-Tragepflicht. Die genauen Details findet ihr in unserem Corona-Präventionskonzept. Eine Übersicht über unsere Preispolitik findet ihr hier.

  • Samstag, 26. Februar 2022, 19:30 Uhr - Derzeit können keine Tickets für diesen Tag gekauft werden. Wir warten auf die weiteren Öffnungsschritte von der Regierung.
  • Sonntag, 27. Februar 2022, 19:30 Uhr

App ins WUK! Mit der TicketGretchen-App noch schneller Karten sichern.

Studierende und Inhaber_innen eines Kulturpasses melden sich mit ihren Kartenwünsche sowie einem Scan oder Foto des gültigen Ausweises bitte bei performingarts@wuk.at.

Hinweise

Die Performance dauert ca. 60 Minuten ohne Pause.
Die Vorstellung ist in englischer und deutscher Lautsprache.
Triggerwarnung: In den Texten wird Gewalt thematisiert. Wir empfehlen einen Vorstellungsbesuch ab 16 Jahren.
Es wird Nebel eingesetzt.
Es wird Stroboskoplicht eingesetzt.
Für das Publikum stehen Sitzplätze auf Sesseln zur Verfügung.
Das WUK ist gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen (U6, Straßenbahn 37, 38, 40, 41, 42).
Der Zugang zu Saal und Foyer ist stufenlos, es gibt eine Toilette mit Haltegriffen. Es stehen zwei Rollstuhlplätze zur Verfügung. Bitte melde dich bei uns, wenn du einen reservieren möchtest.

Bei allen Fragen erreichst du uns unter performingarts@wuk.at oder das Infobüro unter 01 401 210

Diese Performances könnten dir ebenfalls gefallen:

Heimweh

Eine performative Installation von DARUM

Di 29. bis So 18.12.2022, 19:30 Uhr

WUK performing arts unterwegs

Mehr lesen

Mi 7. bis Mo 12.12.2022, 20 Uhr

Projektraum

Mehr lesen

PCCC* #20: The Legendary Lesbian Haircut

Vienna's First Queer Comedy Club

Mo 12.12.2022, 19:30 Uhr

Saal

Mehr lesen

makemake produktionen: UNISONO

Von Einklang zu Norm, von Norm zu Einklang

Mi 1. bis Mo 6.3.2023

Projektraum

Mehr lesen

Immer auf dem Laufenden bleiben und keine Termine mehr versäumen - jetzt anmelden und alle News landen in deinem Postfach.