Preis

€ 20 | 16 | 12 | 7

Ort

Saal

Performance, Tanz, TheaterPerformanceZeitgenössischer Zirkus
ON THE EDGE festival für experimentelle Zirkuskunst

Le Manège

mit Ariane Oechsner, Aurelia Eidenberger, Christoph Schiele und Sebastian Berger
Abgesagt

Vor über einem Jahr begannen wir mit der Planung des Novembers 2020. Es sollte ein Monat werden, in dem wir für zwei Wochen unser funkelndes Gold gegen ein kräftiges Pink tauschen und das WUK in einen Ort der zeitgenössischen, experimentellen Zirkuskunst verwandeln. Elena Lydia Kreusch und Arne Mannott vom Verein KreativKultur haben ein Programm kuratiert, das neue Impulse für zeitgenössische Zirkuskunst in die Stadt gebracht hätte. Geladen waren Künstler_innen aus Belgien, Schweden, Italien, der Schweiz, Frankreich und Wien. Wie bei so vielen Dingen, ist es auch hier die COVID-19 Pandemie, die unsere Pläne durchkreuzt hat. Aufgrund der neuen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie müssen wir das Festival für dieses Jahr absagen.

Im Rahmen des Festivals laden wir vier Wiener Zirkuskünstler_innen zu einer Carte Blanche ein. Innerhalb von dreiwöchigen Residenzen und unter Begleitung des Performancekünstlers Otmar Wagner und der Bühnenbildnerin Sophie Eidenberger erhalten sie die Möglichkeit, vorhandenes oder neues Material hinsichtlich einer Raumverschiebung zu untersuchen. Die maximal 20-minütigen Raumexperimente werden nacheinander präsentiert und eröffnen dem Publikum so vielfältige Perspektiven auf Performance und Raum: LE MANÈGE verhandelt die Geschichte und Weiterentwicklung des Zirkus und seine Neupositionierung in der zeitgenössischen Theaterlandschaft.

Künstler_innen

Ariane Oechsner bewegt sich und jongliert auf ihre ganz eigene Art. Sie hat Theaterwissenschaft und technische Physik in Wien studiert, dann aber 2013 die Zirkusschule DIE ETAGE e.V. in Berlin (Spezialisierung Balljonglage und Tanzakrobatik) sowie 2019 das Masterstudium in Choreographie an den Unis Codarts Rotterdam and Fontys Tilburg (NL) abgeschlossen. Neben choreographischen Arbeiten recherchiert sie v.a. den ästhetischen Ausdruck von Ballmanipulation.

Aurelia Eidenberger ist eine zeitgenössische Zirkuskünstlerin mit Schwerpunkt Schlappseil, die in Frankreich und Österreich lebt und die Zirkusschule in Turin abgeschlossen hat. 2018 debütierte sie mit ihrem Solo-Stück OneLiner. Neben Performance-Tätigkeiten unterrichtet sie an renomierten Zirkusschulen wie Le Lido in Toulouse (FR) und Scuola di cirko Vertigo in Turin (IT).

Die CIE Filou rund um den bildenden und darstellenden Künstler Christoph Schiele hat sich der transdisziplinären Zusammenarbeit im Neuen Zirkus verschrieben. Gefärbt von der belgischen Lecoq-Schule (École Internationale de Théâtre LASSAAD / Brüssel) und dem französischen Diskurs der „Magie Nouvelle" am Centre national des arts du cirque (CNAC) macht sich die CIE Filou auf die Suche nach dem Zusammenspiel von Illusion, Poesie und Körper. 

Sebastian Berger ist seit 2006 selbstständiger darstellender Künstler mit Schwerpunkt Objektmanipulation. In seiner universitären Ausbildung (BA) zum Produktdesigner spiegelt sich seine Leidenschaft für das Objekt wieder. Die Korrelation von Objektdesign & Manipulationstechnik ist der künstlerische Ausgangspunkt seiner langjährigen Recherche mit dem linearen Objekt.

Bitte akzeptieren Sie die Marketing Cookies, um dieses Video anzusehen.
Diese Performances könnten dir ebenfalls gefallen:

Eröffnung Do 16.9. 19 Uhr, Fr. 17. bis So 26.9.2021 17 bis 22 Uhr

WUK performing arts unterwegs

Mehr lesen

HUGGY BEARS 2021

Wiens junge Performanceszene stellt sich vor

Di 21. bis Mi 22.9. sowie Fr 24. bis Sa 25.9.2021

Saal

Mehr lesen

Di 21. bis Mi 22.9.2021, 19:30 Uhr

Saal

Mehr lesen

Di 21. bis Mi 22.9.2021, 21 Uhr

Saal

Mehr lesen

Frida Robles: Sessions with Frida

A performance on the possibilities of healing

Fr 24. bis Sa 25.9.2021, 19:30 Uhr

Saal

Mehr lesen

Immer auf dem Laufenden bleiben und keine Termine mehr versäumen - jetzt anmelden und alle News landen in deinem Postfach.