Eine Art Aufarbeitung

© Arne Mannott

Eine Art Aufarbeitung

Wenn Körper und Geist plötzlich nicht mehr mit bekannten und oft benutzten Requisiten arbeiten möchten, dann kann eins diese Requisiten in eine Ecke stellen oder die eigene Praxis radikal in Frage stellen. Arne Mannott wagt in "circus" einen kritischen Blick auf sein eigenes Tun und hinterfragt gängige Stereotypien des zirzensischen Kunst.

Du beschäftigst dich seit über 20 Jahren mit dem Thema Zirkus. Wie bist du dazu gekommen?

Arne Mannott: Ein Freund von mir war im Kinderzirkus und das wollte ich auch ausprobieren. Das war nicht nur ein wöchentlicher Kurs, sondern es gab auch schon öffentliche Aufführungen, Probewochen, und alles was dazu gehört.

In „circus“ stellst du deine Praxis radikal in Frage. Wie ist dieser Impuls entstanden und warum hast du dich dazu entschlossen?

Arne Mannott: Tatsächlich war ich ein wenig gelangweilt vom Zirkus. Es gab einen Punkt vor einiger Zeit, an dem ich meine Zirkus-Requisiten von einem Tag auf den anderen nicht mehr angerührt habe. Der Körper hatte einfach keine Lust mehr darauf, es war wie eine Blockade. Daraus ist die Idee - oder vielleicht mehr das Bedürfnis - entstanden, diesen Bruch in einem Bühnenstück zu thematisieren. Ich versuche ganz ehrlich für mich zu beantworten, ob ich noch selber auf der Bühne, also als Performer, Zirkus machen möchte bzw. wie ich das auch für mich neu definieren kann. Lustigerweise arbeite ich parallel sogar noch an einem anderen Stück über Zirkus, vielleicht ist das eine Art Aufarbeitung, ein Neu-Verhandeln, und ganz sicher auch ein Forschen.

Der Musiker Gammon wird mit dir gemeinsam auf der Bühne stehen. Wie seid ihr zu dieser Zusammenarbeit gekommen und welche Rolle spielt das Sounddesign in deinem Stück?

Arne Mannott: Wir haben schon in anderen Kreationen zusammengearbeitet und so ein bisschen eine gemeinsame „Sprache“ entwickelt, die ich hier gerne weiterentwickeln wollte. Mit Sound zu arbeiten ist mir enorm wichtig: Das gemeinsam entwickelte Sounddesign steht gleichberechtigt neben der Performance, dem Licht, der Bühne etc. Ich versuche das immer zusammen zu denken.

Ein weiteres zentrales Element in „circus“ sind Videoarbeiten. Was werden wir da zu sehen bekommen?

Arne Mannott: Da möchte ich nicht zu viel verraten, aber um eine Idee zu geben: Ich werde nicht der einzige sein, der seine Gedanken, seine Reflexion zum Thema Zirkus teilt.

Arne Mannott: circus

Vorstellungen
Fr 19. März 2021, 20:00 Uhr
live auf YouTube

Mehr Informationen findest du auf der Eventseite.

© Arne Mannott

Der Betrieb: The Emotional Season

a project initiated by Alexander Gottfarb and Anna Maria Nowak/ Archipelago

Mi 5.10. bis Sa 19.11.2022 | Öffnungszeiten: Mi bis Fr 13 bis 18 Uhr, Sa 14 bis 19 Uhr

WUK performing arts unterwegs

Mehr lesen

U.G.A.I. Ich bin kein Roboter

Ein Projekt von Blind Date Collaboration & ANULLA

Do 6. bis Sa 8.10.2022, 19:30 Uhr

Projektraum

Mehr lesen

Arne Mannott: what remains

Eine szenische Installation über das Wesen des Zirkus

Do 13. bis Sa 15.10.2022, 19:30 Uhr

Projektraum

Mehr lesen

theaternyx*: über.morgen Wien

Ein Audiowalk in die Zukunft

Fr 14. bis So 16.10.2022

WUK performing arts unterwegs

Mehr lesen

HUGGY BEARS DAYS 2022

Wiens junge Performanceszene stellt sich vor

Do 27. bis Sa 29.10.2022

Saal

Mehr lesen

Immer auf dem Laufenden bleiben und keine Termine mehr versäumen - jetzt anmelden und alle News landen in deinem Postfach.