Zeit

Mi 19. September 2001 - Sa 20. Oktober 2001

Ort

Kunsthalle Exnergasse

six degrees of seperation, 2001, Detail
Kunst

Six Degrees of Separation

Ausstellung

Vernissage: Mi, 19. 9. 2001

Koproduktionen zwischen:

Harald Hund & Paul Horn // Paul Horn & Lotte Lyon // Lotte Lyon & Constanze Schweiger // Constanze Schweiger & Christian Hutzinger // Christian Hutzinger & Judith Fischer // Judith Fischer & Christoph Schmidberger 

Six Degrees of Separation ist ein soziologisch erforschtes Phänomen (small world phenomenon) das besagt, daß von  jedem Menschen zu jedem anderen eine Verbindung hergestellt werden kann, die nur  sechs “Zwischenpersonen” benötigt. Das heißt, irgendjemand kennt jemanden, der jemanden kennt, der wiederum jemanden kennt, der z.B. Madonna kennt & dazu braucht es höchstens sechs Bekanntschaften.

 

Der Ausstellung in der Kunsthalle Exnergasse wurde dieses Phänomen als Idee zugrundegelegt – es werden Koproduktionen von Künstlern gezeigt, die im Prinzip für sich alleine arbeiten, sich aber für eine bestimmte Arbeit oder ein spezifisches Projekt mit anderen zusammengetan haben.

 

Folgende Koproduktionen sind zu sehen :

 

Harald Hund & Paul Horn

“Tomatenköpfe”, Video, 2001

Die Menschen, die in diesem Video vorkommen haben alle rote Köpfe. Finden Sie heraus warum!

 

Paul Horn & Lotte Lyon 

Farbfotografien, 125 x 90 cm, 2001

Paul Horn & Lotte Lyon haben Modelle verschiedener Szenarien aus Materialien vom Gemüsemarkt, aus dem Altpapier oder vom Baustoffhandel aufgebaut & diese unter  Zuhilfenahme von Licht & künstlichem Nebel fotografiert. Die so entstandenen Stadt- & Landschaftsbilder erinnern  teils an Malerei, teils an futuristische Filmsets oder aber auch an ganz Anderes.

 

Lotte Lyon & Constanze Schweiger 

“Burberries”, Video, 14 min, 2000

Nach einer vorher festgelegten Choreographie & bekleidet mit je einem Burberry ziehen zwei Frauen ihre Bahnen durch den Stadtpark. Ihre Wege kreuzen sich, sie treffen aufeinander, gehen einen Teil zusammen, trennen sich wieder. Die eine tritt auf, die andere verschwindet aus dem Bild & parallel dazu tun das scheinbar auch alle anderen Besucher des Parks.

 

Constanze Schweiger & Christian Hutzinger 

“Aprés-midi grandissant” , Buchprojekt, 1997-2001

ist ein Magazin, ein Dekoalbum oder ein Buch über die fantastische formale Reise von zwei befreundeten Autoren vor & zurück in unserer Zeit – entstanden an langen, gemeinsam verbrachten Nachmittagen.

 

Christian Hutzinger & Judith Fischer

(READ) (ESCAPE) 2001

Neben künstlerischen Kooperationen (Bücher & Plakate 1994-1997) zeigen Judith Fischer & Christian Hutzinger die Wandarbeit (READ)(ESCAPE)(2001): eine Auswahl an heterogenem Satzmaterial aus Büchern bildet übertragen ein malerisches Tableau, eine Art imaginäres “poetic mapping”.

 

Judith Fischer & Christoph Schmidberger

VAMPIRIC SEQUENCE, 2001

In ihrer Zusammenarbeit reagieren die konzeptuell arbeitende Autorin & Philosophin Judith Fischer & der Maler Christoph Schmidberger wechselseitig auf die potentiellen & impliziten Qualitäten ihrer eigenen produktiven Tätigkeit. VAMPIRIC SEQUENCE ist eine mixed-media-Sequenz aus Malerei, Zeichnung, fotografischen Screenshots & Texten, ausgelöst & basierend auf visuellem Recherchematerial von Judith Fischer zum Thema “Vampirinnen”.

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet. Mehr erfahren.