Zeit

Di 20. Februar 2001, 19.30 Uhr

MIRANDA JULY: "The Swan Tool", Detail
Kunst

MIRANDA JULY

The Swan Tool

Diese Multi-Media-Performance der Videokünstlerin Miranda July kann am besten als "live movie" bezeichnet werden.

The Swan Tool kombiniert Video, Musik und Helium, um die Geschichte einer in einer Versicherungsgesellschaft arbeitenden Frau zu erzählen. Lisa (gespielt von Miranda July) kann sich nicht entscheiden zu leben oder zu sterben, sie gräbt ein Loch in ihren Hinterhof und begräbt sich selbst. Nach ihrem Selbstbegräbnis versucht sie kontinuierlich zu leben und zu arbeiten, aber das Ding in dem Loch will nicht sterben und es ist ihr unmöglich, dies zu vergessen.

Sie steht auf dem schmalen Catwalk zwischen zwei Screens (einer vor ihr, der andere hinter ihr). July steht wörtlich in einem Film ihrer Kreation. Wie ihren vorherigen Single-Channel-Arbeiten (The Amateruist, Nest of Tens) und Performances (Love Diamond), ist The Swan Tool eine Erzählung, die das Irdische und Bizarre mit einem ausdruckslosen Gesicht, überraschendem Humor und köstlicher Eloquence verbindet. July scheint zu erzählen zu verschmelzen in dem Screen, wenn sie zwischen den Zellen in einem Bürogebäude geht, oder einen Sessel mit ihrer Hand "bewegt". Das Video gleitet zwischen der erzählerischen cinematographischen Qualität und kühler Abstraktheit. Zeitweise wird der Screen wie eine flache Leinwand verwendet, mit Leuten und Tieren, amorphen Schatten von Farbe (ähnlich dem britischen Maler Gary Hume).

DJ Zac Love's Musik belebt mit feiner Schärfe Julys Performance. Seine Experten-Mischung und sein Sampling sind die fehlende dritte Dimension in dieser komplexen Geschichte einer Frau, die wartet, auf Erden zu leben zu beginnen.

Die vielseitige junge Künstlerin aus Berkely, die seit einigen Jahren in Portland lebt, wurde zunächst durch ihr Big Miss Moviola- Projekt bekannt, in dem sie in einer Art virtuellem Kettenbrief Video-und Filmarbeiten von Frauen sammelte, die bisher nicht an die Öffentlichkeit gelangt waren. Dadurch brachte sie bisher über 100 Videos in Zirkulation.

Sie selbst zeigt sich in ihren Arbeiten besessen von der Idee von Systemen, Codes und deren willentlichen oder willkürlichen Aufrechterhaltung. Mit subtilen Methoden höhlt sie diese Systeme aus, beraubt sie ihrer Bedeutung und läßt sie damit mutieren und zusammenbrechen.

In den letzten Jahren erlangte sie durch ihre Videos und ihre Performance "Love Diamond", in der sie selbst neben ihrer Performance das eingebaute Soundsampling mixte, sowohl in den USA als auch international Anerkennung.

 

Für mehr Informationen besuchen Sie bitte www.joanie4jackie.com

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet. Mehr erfahren.