Andreas Strauss

Design, Architektur, Gastfreundschaft, Essen, Möbel, Fahrräder

Die intensive Bewegung zwischen Disziplinen und Orten praktiziert Andreas Strauss seit Jahren als Lebensform und Forschungsmethode. Strauss Arbeiten in den verschiedensten Medien und Teamkonstellationen sind oft als Transferleistungen angelegt, in denen Funktionen und Formate aus ihrem angestammten Kontext gelöst und neue Bereiche verschoben werden. Diese Verschiebungen etwa zwischen öffentlichem Raum und Privatsphäre, Kunstfeld und Stadtraum, Zentrum und Peripherie, Kunst und Konsum fungieren als auschlussreiche wie kritische Manöver um die meist unscheinbaren Formen sozialer Konditionierung sichtbar zu machen, wobei Strauss vor Selbstversuchen nicht zurückschreckt.
Sabine Dreher über Andreas Strauss
 

DAS PARKHOTEL

Das Parkhotel versteht sich als Gastfreundschaftsgerät. Es besteht aus umfunktionierten, robusten standardisierten Kanalrohren, die eingerichtet sind und eine Übernachtungsmöglichkeit bieten. Die Anmeldung erfolgt übers Internet. Gäste erhalten einen elektronischen Zugangscode und hinterlassen einen selbstgewählten Betrag in einer Kasse im Raum.Von außen betont schlicht gehalten bieten sie im Innern unerwartet großen Komfort. Volle Stehhöhe, Doppelbett, Stauraum, Licht, Netzstrom, Wolldecken und Hüttenschlafsäcke) Alle andern hotelspezifischen Einrichtungen, Toiletten, Duschen, Minibar und Cafeteria, werden durch im öffentlichen Umfeld vorhandenen Einrichtungen abgedeckt.

Standorte: Bottrop Bernepark, D und Ottensheim bei Linz, A

PROJEKTE

1996 “A Day at the Races“ Festival Exit Paris;1998 „hybrid factory“ Linz 1999 "Psyclodrome" Performance Space Sydney kantinestrauss Linz 1999 Australien;2000 "Cantine" Ars Electronica Linz, "on the move" Re:location, OK Linz; 2001 IYD Workshop Nagoya Japan, „Posttisch“ Rampe Berlin mit Peter Arlt und den 4 Ingeneueren“; 2002 Kinomontag Stwst Linz 2003 Palatschinkaexpress, Onstagecooking Taipeh; 2005: “dasparkhotel” "www.dasparkhotel.net", Linz; 2005 "soupermobile", mobil kitchen Superart Linz "light show" exhibition paricipation Taipeh Artist Village; 2006: club 5 (Raumkonzept), Wiener Festwochen, Wien; 2006 "drei Hutschen" mit Peter Arlt, Wagrain; 2007: "dasLerchenfelderbad" (temporäres Thermalbad), Wien; Kiosk Würstelstand mit den Wursthaberer, Secession Wien, "Palalab", experimental kitchen, Bibliothek Skopje; Lectureship Tech Uni Graz, "Maßstab 1:1", Kunsthaus Mürz, 2008 „froebe“ OK Centrum Linz, „hotpot“ at „luminous green“ 2009 „embedded art“ Kunst im Rahmen der Sicherheit Akademie der bildenden Künste Berlin; “90° Kiosk” Ausstellung Höhenrausch Linz 09; “ts_001_lux” mit Viktoria Tremmel - local strategies urban signs - Wien 2009; skulpturenpark berlin 2010; “polymobil” Kunst am Bau Ottensheim “dasparkhotel_bernepark” erster dasparkhotel Standort Deutschland. Collapsonomics brut 2011 Toxic Dreams Bühnen und Raumkonzept. 2012 kantinestrauss-soupermobil 2 kulturquartier oö ; "herrengassenbad"„the cuckoo syndrome" Kunstraum NÖ

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.