VON REGIMEN, SELBSTBESTIMMTHEIT UND RACHEGEFÜHLEN

Liebe Newsletter-Abonennt_innen,

im Februar beschäftigen wir uns mit gleich drei großen Themen des Lebens: Dem Aufstieg eines Regimes, der Frage nach Selbstbestimmtheit und Rache.

Ein dressierter Zirkusaffe verlässt mit zwei gestohlenen Geldkoffern seinen Arbeitsplatz. Als Mensch verkleidet, aber stumm verteilt er das Geld an die Menschen, die ihm begegnen, und schon ist ein neuer Messias geboren. Schnell finden sich gute Freund_innen, ihn liebende Menschen und noch mehr Mitläufer_innen, die dem Regime zum Aufstieg verhelfen. Dieses weiterhin aktuelle Stück von Elias Canetti zeigen wir in Form einer szenischen Lesung mit Musik am 13. und 14. Februar 2020 im Projektraum.

Vier Tänzer_innen stellen sich der Frage nach der tatsächlichen Freiheit des Individuums. Wie selbstbestimmt sind wir? Welche äußeren Kräfte, welche inneren Stimmen wirken auf uns ein? Das sind die grundlegenden Fragen von "sing nor more this bitter tale ...", einer poetischen Tanz-Performance, die vom 14. bis 16. Februar sowie vom 19. bis Sa 22. Februar 2020 im Saal stattfindet.

Wir sind alle bereits betrogen worden. Aber wir haben alle gelernt, vernünftig damit umzugehen. So, wie es Erwachsene tun. Wir rufen zum gegenseitigen Verständnis auf, sprechen über "unsere" und "ihre“ Wahrheit und wenn das alles nicht funktioniert, reichen wir eine formelle Beschwerde ein oder machen weiter wie gehabt. Aber es gibt Momente, in denen wir das einfach nicht können und plötzlich brennt diese Papiertüte mit Hundekot in unserer Hand und wir fühlen uns erstaunlich gut. Komplexe Rachegefühle stehen im Zentrum der 13. Ausgabe von Vienna's First Queer Comedy Club am 24. Februar 2020 im Saal.

Wir freuen uns, euch unsere Themenvielfalt im Februar zeigen zu dürfen und noch mehr auf euren Besuch im WUK,
Esther Holland-Merten und Ulli Koch

  Follow us!
facebook.com/wukperformingarts 
instagram.com/wukperformingarts

 
 
 

#LOVEATFIRSTSIGHT ELIAS CANETTI: DIE AFFENOPER

"[E]s wirkt, als hätten Kafka und Mark Twain zusammen eine Hitler-Oper schreiben wollen", schreibt Sven Hanuschek in seiner Elias Canetti Biografie über Die Affenoper. Dieses bisher nicht veröffentlichte Opernlibretto schließt an Elias Canettis Studie "Masse und Macht" an und beleuchtet den Aufstieg und Fall eines faschistischen Regimes. Obwohl der Text bereits 70 Jahre alt ist, ist er von bestürzender Aktualität. Eine Aktualität, die dazu einlädt gegenwärtige politische Tendenzen aus einer anderen Perspektive wahrzunehmen. Große Empfehlung!

Universitätslehrgang Angewandte Dramaturgie an der mdw präsentiert: Elias Canetti "Die Affenoper"
Do 13. Februar 2020 bis Fr 14. Jänner 2020, 20:00 Uhr
Projektraum
€ 12 | 7

Mehr Informationen findest du auf unserer Website

 
 
 
 

EIN EXPERIMENT.

9 ANGEHENDE DRAMATURG_INNEN BESCHÄFTIGEN SICH MIT ELIAS CANETTI

Artikel lesen
 
 
WUK Magazin
 
 
 

#LANGZEITBESZIEHUNG NIKOLAUS ADLER: SING NO MORE THIS BITTER TALE ...

Wie selbstbestimmt sind wir in unserem Leben? Wer gibt die Richtung vor? Können wir aus dieser Richtung auch wieder ausbrechen? Anhand des Odysseus-Mythos untersucht Nikolaus Adler in seiner neusten Produktion die Frage nach Selbstbestimmtheit. Der Mythos dient als Labor, der es ermöglicht aktuelle Fragen aus neuer Perspektive zu betrachten. Entstanden ist eine poetische Tanz-Performance, in der die Tänzer_innen das Geschehen auf der Bühne selbst zu steuern versuchen. Wie das aussieht? Der Teaser, aufgenommen bei einer Probe, gibt euch einen kleinen Einblick. 

Nikolaus Adler: sing no more this bitter tale ...
Fr 14. Februar bis Sa 15. Februar 19:30 Uhr, So 16. Februar 18:00 Uhr sowie Mi 19. Februar bis Sa 22. Februar 2020 19:30 Uhr
Saal
€ 16 | 12

Am Fr 21. Februar findet im Anschluss an die Vorstellung ein Künstler_innengespräch statt.

Mehr Informationen findet ihr auf unserer Website.

 
 
 
 
 
 
 

AUF DER SUCHE NACH SELBSTBESTIMMTHEIT

NIKOLAUS ADLERS TANZ PERFORMANCE "SING NO MORE THIS BITTER TALE ..."

Artikel lesen
 
 
WUK Magazin
 
 
 

#LANGZEITBEZIEHUNG PCCC* #13: VENDETTA!

Rache! Ein fieses Gefühl. Ein schönes Gefühl. Für PCCC * # 13 teilen eure Lieblingscomedians ihre Rachegeschichten mit euch. Erlebt mit ihnen, wie sie über die Süße dieses komplexen Gefühls sprechen. V steht diesmal wirklich für Vendetta!

PCCC* #13: Vendetta!
Mo 24. Februar 2020
19:30 Uhr
Saal
€ 10

Jetzt schnell Karten sichern! 3/4 unserer Kartenkontigents ist bereits verkauft!

Mehr Informationen findet ihr auf unserer Website.

 
 
 
 
 
 

VORSCHAU

 

PERFORMANCE, TANZ, THEATER

ANNA NOWAK: OCEANS OF NOTIONS (SWIMMING)

Do 12.3 bis Sa 14.3.2020, 19:30 Uhr
Projektraum

Mehr
 
 
 
 
 
 

PERFORMANCE, TANZ, THEATER, MUSIK

MASHA QRELLA: WOANDERS

KONZERT | PERFORMANCE | INSTALLATION

Fr 20.3 bis Sa 21.3.2020, 19:30 Uhr
Saal

Mehr
 
 
 
 
 
 

PERFORMANCE, TANZ, THEATER

WAGNER-FEIGL-FORSCHUNG/FESTSPIELE: HYPEROBJEKTE? WAGNER UND FEIGL ARBEITEN DRAN …

BLECH UND GEWEBE V – VII

Do 26.3. 19:30 Uhr sowie Fr 27. bis Sa 28.3.2020 21 Uhr
Projektraum

Mehr
 
 
 
 
 

WUK performing arts

WUK Verein zur Schaffung offener Kultur- und Werkstättenhäuser 1090 Wien, Währinger Straße 59

ZVR: 535133641 | DVR: 0584941

T +43 1 401 21 - 0
F +43 1 401 21 - 66
performingarts@wuk.at
Impressum

Datenschutz-Erklärung

 

Sollten Sie keine weiteren Zusendungen wünschen, ersuchen wir um Antwort auf diese E-Mail mit entsprechendem Vermerk. 

 

Mitglieder profitieren von Vorteilen! Nähere Infos:

WUK MITGLIEDSCHAFT