(c) Roya Ann Miller

Welt(en) in Bewegung

Eine Kooperation von WUK und %attac

Ob Kürzungs-, Handels- oder Flüchtlingspolitik: Die letzten Jahre haben gezeigt, wie sehr die Europäische Union dem guten Leben für Alle im Weg steht. Dazu gesellen sich mit dem Brexit nationalistische Abschottungstendenzen und der internationale Vormarsch von rechtsextremen Populismus, die Aushebelung des Sozialstaats und zivilgesellschaftlicher Grundrechte und neuerdings auch „alternativen Fakten“.

Die Welt ist mehr denn je in Bewegung – und politisch sind mit all diesen Entwicklungen sprichwörtlich gesellschaftspolitische Welten in Bewegung! Wohin wird das alles noch führen? Wird die Zivilgesellschaft mit den massiven Einschränkungen von Freiheits- und Menschenrechten mit abgeschafft – oder sind genau diese Entwicklungen der notwendige Ansporn für viele sich jetzt mehr denn je in sozialen Bewegungen zu engagieren? Wie sehen die Gegenmaßnahmen aus, wie sammelt sich Gegenmacht zu neoliberal-autoritären Regimen und welche inhaltlichen Alternativen gibt es? Wie kann eine alternative Wirtschaftspolitik aussehen, die auf sozialer Sicherheit beruht, die Menschenrechte respektiert und eine nachhaltige Entwicklung als wesentliche Säule begreift?

Mit diesen und anderen Fragen beschäftigen sich Attac und das WUK im Rahmen der Kooperation. Das Programm wird inhaltlich von Attac aufbereitet, das WUK stellt Know-how und Raum für den Diskurs zur Verfügung.

Die Kooperation geht mittlerweile ins siebte Jahr und im programmatischen Zentrum stehen weiterhin Filmvorführungen mit anschließender Diskussion, sowie inhatliche Sonderveranstaltungen wie Buchpräsentationen, Ausstellungen und Vorträge. Der politische Diskurs rund um neue Demokratieformen soll damit noch stärker im Zentrum der Stadt verankert werden. 

Veranstaltungen von WUK%attac

Gesellschaft & PolitikDiskussionFilm

Der marktgerechte Mensch

WUK%Attac Filmabend

Europa ist im Umbruch. Seit dem neuen Jahrtausend und zuletzt nach der Finanzkrise wurden neue Weichen gestellt. Die soziale Marktwirtschaft, gesellschaftliche Solidarsysteme, über Jahrzehnte erstritten, werden infrage gestellt. Besonders der Arbeitsmarkt und mit ihm die Menschen verändern sich rasant. Welche Folgen haben unsichere Jobs und die Arbeitsmarktderegulierung für die Menschen? Und welche Folgen hat das für die Gesellschaft und die Solidargemeinschaft?

Mo 17.2.2020, 19.00 Uhr
, Foyer

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet. Mehr erfahren.