Presseaussendung_KEX_Juli_2022

PRESSE

Hallo {PER_VORNAME} {PER_NAME[std:Interessierte]},

wir informieren alle Medienvertreter_innen und Interessierten zum Thema

Neue künstlerische Leitung der Kunsthalle Exnergasse im WUK

Wien, 19. Juli 2022 - Ab September 2022 wird Klaus Schafler die Leitung der Kunsthalle Exnergasse (KEX) im WUK übernehmen. Vincent Abbrederis, zuständiger Geschäftsleiter im WUK Werkstätten- und Kulturhaus, zu der Entscheidung: "Die Kunsthalle Exnergasse ist in der Wiener Kunstlandschaft bestens positioniert und international vernetzt. Das ist auch der Verdienst von Andrea Löbel, die die KEX viele Jahre erfolgreich geleitet und das Profil der KEX etabliert hat. Ich bedanke mich bei ihr für ihren Einsatz und freue mich, dass wir mit Klaus Schafler einen Nachfolger gefunden haben, der das WUK gut kennt und die Aufgaben nahtlos übernehmen kann."

Gegründet im zukunftsweisenden Jahr 1989, versteht sich die KEX im 9. Wiener Gemeindebezirk nach wie vor als zeitgenössischer Ausstellungsraum sowie als lebendige Plattform der Gegenwartskunst für Künstler_innen und Akteur_innen verschiedenster Disziplinen und Biografien. 

Während der aktuell laufenden WUK-Sanierung müssen 2023 die Räumlichkeiten der Kunsthalle Exnergasse wegen Bauarbeiten vorübergehend geschlossen bleiben. Klaus Schafler und sein Team – neben Sabine Priglinger stößt nun auch die Kulturorganisatorin und Kuratorin Christina Nägele neu dazu – nehmen diese Situation zum Anlass, ein zeit- und ortsspezifisches Programm für das Jahr 2023 zu entwickeln. Darauf aufbauend wird eine Neugestaltung der künstlerischen Programmlinie für die KEX ab 2024 erarbeitet.

"In offener Auseinandersetzung mit den Fragen und Themen des Wandels unserer zusehends fragilen Welt werden wir versuchen, künstlerische Recherchen, Arbeiten und interdisziplinäre Projekte zu initiieren, ermöglichen und veröffentlichen, und zwar durch Formulierung, Inszenierung sowie Vermittlung neu gebündelter Programminhalte und Formate", so der designierte künstlerische Leiter der Kunsthalle Exnergasse im WUK, Klaus Schafler. Zu den bereits geplanten Schwerpunkten zählt 2023 die spartenübergreifende Bespielung des Projektraums im WUK gemeinsam mit den Musik-, Performance- und Kinderkultur-Bereichen des Hauses.

Sich als Katalysator für den offenen Dialog und Diskurs der Kunst mit der Öffentlichkeit einsetzend, war es der KEX seit jeher ein Anliegen, neue künstlerische Produktionen, Experimente und Formen der Recherche zu unterstützen. Die Bandbreite der Ausstellungen und interdisziplinären Programme reicht von gesellschaftskritischen bis hin zu kunstimmanenten Fragestellungen und Präsentationsformen.

Die Diversität künstlerischer Zugänge und Formen der KEX-Programminhalte hat sich im Lauf der Jahre durch neue Programmformate erweitert, beispielsweise mit dem 2012 eingeführten Artist-in-Residence-Programm mit über alle Kontinente verstreuten kooperierenden Kunstinstitutionen bis hin zur Etablierung der KEX-Dependance des Artist-in-Residence-Programmes am Zukunftshof, der sich in Rothneusiedl am südlichen Stadtrand von Wien befindet. Dependance meint hier vorerst die Initiierung und Organisation von regelmäßigen Künstler_innen-Residenzen mit inhaltlichem Fokus und kritischer Auseinandersetzung zu den Themen Stadt-Landwirtschaft, Ökologie und Stadterweiterung. Die Kunsthalle Exnergasse wird das Artist-in-Residence-Programm am Zukunftshof auch 2023 fortführen. 

Ab 2024 wird das entwickelte Programm wieder im sanierten Ausstellungsraum der Kunsthalle Exnergasse im WUK und darüber hinaus, real wie digital, stattfinden.  

Klaus Schafler hat Kunst und Fotografie an der Akademie der bildenden Künste Wien, Ökonomie an der Universität Graz und an der Facolta di Scienze-Politiche Messina studiert. Für die Kunsthalle Exnergasse arbeitet er bereits seit mehreren Jahren im Bereich Medien und Ausstellungsprogramm. Im Rahmen seiner künstlerischen wie kuratorischen Arbeit war er auch Co-Kurator des Kollektivs K.U.L.M., u.a. in Kollaborationen mit steirischer herbst; war Fellow Resident am Lower Manhattan Cultural Council in New York; Gastkritiker bei ART OMI, NY; und ist Mit-Initiator der künstlerischen Projektplattform Grammatik der Dringlichkeiten die derzeit zum Thema Fleeting Territories arbeitet.

Das Werkstätten- und Kulturhaus (WUK) in Wien ist auf 12.000 m² Bühne und Konzertsaal, Ausstellungshalle und Fotogalerie, Werkstätten- und Atelierhaus, Arbeitsraum für gesellschaftspolitisch engagierte Gruppen, Ort für Bildung und Beratung, Senior_innenzentrum und Schule, Probekeller und Tanzstudio, interkulturelles Zentrum, Arbeitsplatz und Partyraum. Gemessen an Quadratmetern und Vielfalt ist das WUK eines der größten soziokulturellen Zentren Europas. In pandemiefreien Zeiten besuchen und nutzen 200.000 Menschen pro Jahr das WUK.

Weitere Informationen zur Kunsthalle Exnergasse

Rückfragen:

WUK Werkstätten- und Kulturhaus
Astrid Exner
Leitung Kommunikation
+43-699-14012143
E-Mail
Website

WUK Werkstätten- und Kulturhaus
Klaus Schafler
Künstlerische Leitung Kunsthalle Exnergasse
+43-1-40121-1572
E-Mail
Website

WUK Verein zur Schaffung offener Kultur- und Werkstättenhäuser 1090 Wien, Währinger Straße 59
ZVR: 535133641

T +43 1 401 21 - 0
info@wuk.at

Impressum
Datenschutz-Erklärung

Sollten Sie keine weiteren Zusendungen wünschen, können Sie sich HIER abmelden.

 

WUK Freund_innen profitieren von Vorteilen! Nähere Infos: