Gehe zu Menü 1. Ebene Menü 2. Ebene Inhalt Heutige Termine Nächsten 3 Tage Diese Woche Nächsten 2 Wochen Dieses Monat Nächste 2 Monate
Um den Kalender zu sehen benötigen Sie JavaScript!

Diese Seite empfehlen:

per E-Mail weitersenden Icon Bookmark Twitter Icon Bookmark Facebook Icon Bookmark dlicious Icon Bookmark Digg

Vielen Dank,
Deine Empfehlung wurde abgeschickt.

AUSSTELLUNG

"Romani Lives" und "To One's Name"

Ausstellung


Crazy Water Wheel, Foto: Alfred Ullrich

Eröffnung: Freitag, 05. Juli 2013, 18 Uhr

Die Ausstellung besteht aus zwei Teilen. Der Ausgangspunkt ist der in Spanien kuratierte Part Romani Lives, der durch alle Partnerstädte wandert. Als zweiter Teil wird unter dem Namen To One’s Name ein eigens in Wien kuratierter Part gezeigt.
Romani Lives versucht ein zeitgemäßes Bild der Roma Community zu zeigen, wobei zentrales Element dieses Ausstellungsteils das Verbinden historischer Fotografien, Dokumente und Objekte mit zeitgenössischer Fotografie und avancierter Technologie darstellt.
(Kuratoren: Joaquín López Bustamante und Joan Oleaque)

Den lokalen Part bildet To One’s Name, kuratiert von Suzana Milevska, der sich aus konzept- oder aktivistisch-künstlerischer Perspektive annähert und aktuelle Themen debattiert. Dieser Teil der Ausstellung beschäftigt sich mit der Frage, was es bedeutet, der Gemeinschaft der Roma anzugehören und auch so genannt zu werden, was wirklich den Roma und was ausschließlich dieser Bezeichnung als Roma im historischen, kulturellen und sozio-politischen Sinne zugehörig ist.

To One’s Name: The name Roma as agency
Die beteiligten KünstlerInnen, AktivistInnen und TheoretikerInnen setzen bei der Notwendigkeit an, zu den Missverständnissen, Stereotypen und Debatten rund um die Bezeichnungen für Roma offen Stellung zu beziehen. Ebenso wie auf die Bedeutung des Begriffs “Roma” an sich eingegangen wird und auf die Gründe dafür, dass er – sowohl innerhalb der Mehrheitsgesellschaften als auch zum Teil von den Roma-Communities selbst – nur widerwillig benutzt wird. Es geht um die Macht der Namensgebung und dem Potenzial, das ihr in Bezug auf Selbstermächtigung innewohnt und die Möglichkeiten der Inklusion von Roma durch die Einschreibung von Namen bekannter Roma in den öffentlichen Raum.

Kuratorin: Suzana Milevska
Kuratorische Assistenz: Patrick Kwaśniewski
Künstlerische Produktion: Saša Barbul, Marika Schmiedt, Alfred Ullrich, Pedro Aguilera Cortés, Eduard Freudmann, u.a.
Ausstellungsproduktion: IG Kultur Österreich
Design: Carlos Toledo, Eva Dertschei


WEITERES PROGRAMM:

Workshops für Kinder und Jugendliche
In den Workshops für Kinder und Jugendliche wird ein altersgerechter Zugang zur Thematik ermöglicht. Zusätzlich zur Aktivität des jeweiligen Workshops werden die Kontexte der Ausstellung besprochen, ein gemeinsamer künstlerischer Rahmen eröffnet und dazu angeregt, sich selbst kreativ mit der Thematik auseinanderzusetzen. Ein Teil davon wird in die Ausstellung miteinfließen.

Klangwerkstatt
6. & 7. Juli 2013, 10-15 Uhr / WUK

Bei diesem Workshop gibt es für Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 12 Jahren die Möglichkeit, ein eigenes Klanginstrument zu bauen. Dabei werden mit Hilfe von Werkzeugen und div. Materialien Klangcajons, Trommeln, Schellen und Flöten hergestellt. Es wird gesägt, gebohrt und gehämmert! Anschließend werden mit einem professionellen Musiker die Klänge erprobt und zu verschiedensten Rhythmen musiziert. Ein Besuch der Ausstellung und eine altersgerechte Vermittlung der Inhalte sind Bestandteil des Workshops.
Leitende: Gerhard Brandstötter und Stanko Marinkovic
Teilnahmemöglichkeit je nach verfügbaren Plätzen.
Anmeldung unter gerhard.brandstoetter@utanet.at

Rolling Printshop
5., 6. & 7. August 2013, 10-15 Uhr / WUK

Druckwerkstatt für Kinder von 8 -14 Jahren. In der Druckwerkstatt haben Kinder und Jugendliche von 8-14 Jahren die Möglichkeit mit dem Künstler Alfred Ullrich auf die Reise zu gehen und das Leben der europäischen Roma im 21. Jahrhundert kennenzulernen. Der Workshop beinhaltet eine Führung durch die Ausstellung. Im Anschluss daran zeigt Alfred Ullrich die besondere Technik der Kaltnadelradierung. Mit einer in Holz gefassten Stahlnadel wird die Zeichnung in eine Kunststoffplatte eingeritzt. Danach können die jungen TeilnehmerInnen die Platten einfärben und Abzüge mit einer Tiefdruckpresse anfertigen. Spurensuche in Geschichte und Leben der Roma ist Thema und Anlass sich selbst durch Bilder ein Bild zu machen.
Leitende: Reinhard Herrmann und Alfred Ullrich
Teilnahmemöglichkeit je nach verfügbaren Plätzen.
Anmeldung unter info@workstations.at

INFO: http://romanilives.eu/de/ausstellung-romani-lives-wien


INFO & SERVICE

Kunsthalle Exnergasse
Stiege 2, 1. Stock